Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Il barbiere di Siviglia" von Gioacchino RossiniNationaltheater Mannheim: "Il barbiere di Siviglia" von Gioacchino RossiniNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Il barbiere di Siviglia" von Gioacchino Rossini

Premiere am 3. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Graf Almaviva hat sich in Rosina verliebt. Mit allerlei Tricks versucht er, in das Haus ihres Onkels Bartolo zu gelangen, der Rosina eingesperrt hält und sie um ihrer Mitgift willen selbst heiraten will.

Dabei lässt sich der Graf weder von Bartolo noch von dem gerissenen Musiklehrer Basilio abhalten. Der selbstsichere Barbier Figaro steht ihm zur Seite und versucht seinen Teil dazu beizutragen, dass die Geschichte glücklich enden kann.

 

Il barbiere di Siviglia beruht auf dem ersten Teil von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais’ Komödien-Trilogie, in der die Figur des ebenso gewitzten wie intriganten Barbiers im Zentrum steht. In den Arien und Ensembles der Oper zeigt sich deutlich die Tendenz der Figuren zu einer öffentlichen Selbstinszenierung, die bei manchen bis hin zur Selbstüberschätzung reicht: Der Barbier wird zu einem meist erfolglosen Großmaul.

 

Die Musik Rossinis vertieft keine Seelenzustände, sondern zeigt grotesk überdrehte Nummern, die bis an die Grenzen des Absurden reichen. Über allem steht eine entfesselte Vitalität, die dieses Werk unverwechselbar und zu einer der erfolgreichsten Musikkomödien der Operngeschichte macht.

 

Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier – Regie: Monique Wagemakers – Bühnenbild: Dirk Becker – Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer – Dramaturgie: Anselm Dalferth – Chor: Tilman Michael

 

Graf Almaviva: Juhan Tralla – Figaro: Boris Grappe – Bartolo:Thomas Jesatko – Rosina: Marie-Belle Sandis – Don Basilio: Radu Cojocariu – Fiorillo: Nikola Diskić – Marzelline: Katrin Wagner – Ein Offizier: Nikola Diskić

 

B-Premiere am 11. Dezember 2010

 

Weitere Vorstellungen am 16. und 21. Dezember 2010

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑