Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "My Fair Lady" von Frederick LoeweNationaltheater Mannheim: "My Fair Lady" von Frederick LoeweNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "My Fair Lady" von Frederick Loewe

Premiere am 11. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Die Wette des berühmten Professor Higgins mit Oberst Pickering, aus dem ordinären Blumenmädchen Eliza durch Sprechunterricht eine Dame der Gesellschaft nach seinem Ebenbilde zu formen, geht auf.

Doch hat der Professor die Rechnung ohne Eliza gemacht, die ihn am Ende mit seinen eigenen Waffen schlägt, denen der guten Erziehung.

 

My Fair Lady erzählt nicht nur von einer unmöglichen Liebe, die so alt ist wie das abendländische Bewusstsein – der zwischen Pygmalion und der von ihm erschaffenen Statue Galathea – sondern zeigt im Gewand eines modernen Märchens Elizas Geschichte. Sie erzählt von ihren Träumen, ihrer Auflehnung und ihrem Ringen um Selbstbehauptung.

 

Mit My Fair Lady nach der Vorlage von George Bernard Shaws Pygmalion gelang Frederick Loewe und seinem Librettisten Alan Jay Lerner 1956 ein Welterfolg „Ich hätt’ getanzt heut Nacht“ ist heute ein legendärer Evergreen wie das „Grüne“, das so schön in Spanien grünt oder die Satire auf die Gesellschaft beim Pferderennen in Ascot.

 

Musikalische Leitung: Michael Cook - Inszenierung: Helmut Baumann / Jürg Burth - Bühne: Katrin Kegler-Fritsch - Kostüme: Uta Loher / Conny Lüders - Dramaturgie: Julia Gabriele Simon - Chor: Tilman Michael

 

Eliza Doolittle: Katharina Göres / Frederike Haas - Mrs. Higgins: Karyn von Ostholt – Mrs. Pearce: Sylvia Wintergrün - Alfred P. Doolittle: Martin Busen / Karsten Küsters - Prof. Henry Higgins: Axel Herrig - Freddy Eynsford-Hill: Lars Møller / Christoph Wittmann - Oberst Pickering: Peter Rühring u. a.

 

B-Premiere am 15. Juni, weitere Vorstellungen: 19., 22., 23. Juni, 2., 4. und 8. Juli

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑