Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neil LaBute inszeniert Anton Tschechows "Onkel Wanja" im Theater KonstanzNeil LaBute inszeniert Anton Tschechows "Onkel Wanja" im Theater KonstanzNeil LaBute inszeniert ...

Neil LaBute inszeniert Anton Tschechows "Onkel Wanja" im Theater Konstanz

Premiere: 07. Oktober 2016 im Stadttheater. -----

Fern von Moskau verwaltet Wanja ein Landgut für seinen Schwager, einen gescheiterten Intellektuellen. Als dieser sich als Emeritus mit seiner jungen Frau Jelena auf das Landgut zurückzieht, fühlt sich Wanja stark zu dieser hingezogen. Sein Schwager Serebrjakow eröffnet ihm, dass er das Gut verkaufen möchte. Für Wanja bricht eine Welt zusammen.

 

Anton Tschechow gab seinem Stück »Onkel Wanja« den Untertitel »Szenen aus dem Landleben« und schuf anhand eines fein verwobenen Geflechts psychologischer und sozialer Konflikte eine Tragikomödie über den zermürbenden Alltag, über das Leiden an Gefühlen und Sehnsüchten, die sich nicht verwirklichen lassen, und über den Schmerz angesichts des Bewusstseins, wie unerreichbar die Lebensziele sind und wie unausweichlich die eigene Epoche zu Ende geht.

 

Neil LaBute, der erfolgreiche und bekannte Dramatiker, Hollywoodautor und Regisseur, setzt mit der Inszenierung von Anton Tschechows »Onkel Wanja« gleich zu Beginn der Spielzeit 2016/2017 einen spannenden Höhepunkt am Theater Konstanz! Mit »Onkel Wanja« führt Neil LaBute erstmals außerhalb des englischsprachigen Raums Regie.

 

REGIE Neil LaBute

Neil LaBute, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren weltweit, wurde 1963 in Detroit geboren. Seine ersten Theaterstücke hatten am Off-Broadway Premiere. Bekannt wurde er mit seinen Filmen »In the company of men« (1997 beim Sundance Film Festival als Bester Film prämiert sowie bei den New York Film Critics Award als Bester Debütfilm ausgezeichnet), »Your Friends & Neighbors« (1998), »Nurse Betty« (erhielt 2000 bei den Filmfestspielen in Cannes den Preis für das Beste Drehbuch) und »Besessen« (2002). »bash - stücke der letzten tage« wurde 2001 in der Kritikerumfrage von Theater heute zum besten ausländischen Stück des Jahres gewählt.

 

Im Sommer 2014 leitete der renommierte Gegenwartsdramatiker am Theater Konstanz das »Autoren-Labor«, in dem Laura Forti (Italien), Vedrana Klepica (Kroatien), Natalia Vorozhbit (Ukraine), Rafael David Kohn (Luxembourg) und Nathan Vecht (Niederlande) neue Texte erarbeiteten, die in szenischen Lesungen der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Der damalige Chefdramaturg am Theater Konstanz Thomas Spieckermann, inzwischen Intendant am Theater Liechtenstein (TAK), hatte den Kontakt zu LaBute während eines Workshops in Spanien geknüpft. Andreas Bauer, von 2013 bis 2015 künstlerischer Leiter der Werkstadtbühne, initiierte dann das »Erste internationale Autoren-Labor«.

 

In seinen eigenen psychologisch dicht konstruierten Texten geht es zumeist um die Dynamik zwischen Individuen – brodelnde Beziehungskonflikte, Liebe, Streit, Sehnsüchte – um das Leben. Am Theater Konstanz kamen schon mehrfach Stücke von LaBute zur Aufführung, u.a. in der Spielzeit 2015/2016 „Das Maß der Dinge“ in der Regie von Wulf Twiehaus, sowie „In einem finsteren Haus“ in der Spielzeit 2009/2010.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑