Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Bühne »Box und Bar« im Deutschen Theater Berlin mit drei PremierenNeue Bühne »Box und Bar« im Deutschen Theater Berlin mit drei PremierenNeue Bühne »Box und Bar«...

Neue Bühne »Box und Bar« im Deutschen Theater Berlin mit drei Premieren

Ab 28.10.2006.

Das Deutsche Theater hat eine dritte Spielstätte bekommen: »Box und Bar« . Eine kompakte Blackbox wurde ins Foyer der Kammerspiele gebaut. Zusammen mit der neugestalteten bar entsteht hier ein Experimentierfeld für junge Theaterschaffende und neue Talente.

Die neue Bühne steht nicht nur für Uraufführungen provokanter Texte, sondern auch für Konzerte angesagter Bands und durchgefeierte Nächte mit Cocktails und Bouletten:

 

Großes Box-Opening am Sa. 28.10. mit den Transsylvanians (Ungarischer Speed Folk) und DJ: Die rote Vasilissa.

 

PREMIERE: »OPFER VOM DIENST (REMIX)

Christoph Mehler inszeniert die Eröffnungspremiere »Opfer vom Dienst« am Sa. 28.10. um 20.30 Uhr. Bereits in der letzten Spielzeit hat sich der künstlerische Leiter von »Box und Bar« mit »Fußbodenbelag« (Wiederaufnahme am Mi. 28.11.) eines der abgründigen Stücke der russischen Brüder Presnjakow vorgenommen. Das Autorenduo aus Jekaterinenburg ist in der europäischen Theaterszene bekannt für seine schrägen Satiren. Als »Opfer vom Dienst« jobbt Walja bei der Polizei. Bei der Rekonstruktion von Tathergängen mimt er den Geschädigten und versucht dabei auch die Verbrechen in der eigenen Familie aufzuklären...Wahnsinn auf russisch!

Es spielen: Alwara Höfels, Ursula Staack; Peter Beck, Pedro Stirner und Sven Walser.

 

Weitere Vorstellungen Sa. 04.11., So. 05.11., Do. 23.11. um 20.30 Uhr und Sa. 25.11 um 19.30 Uhr .

 

PREMIERE: »SPORTCHOR«

In der zweiten Premiere am So. 29.10. um 20.30 Uhr dreht sich alles um die wichtigste Nebensache der Welt. Elfriede Jelineks »Sportchor« bringt ein ganzes Fußballstadium in die Box - zumindest akustisch. Stefan Kaminski - diesmal »on stage« - ist der Chor auf dem Fußballfeld und an der Außenlinie. Vielstimmig, rau, gemein. Leonhard Koppelmann inszeniert die Uraufführung der Hörspielfassung.

 

Weitere Vorstellungen Fr. 03.11. um 20 Uhr, Do. 16.11. und Fr. 17.11. um 20.30 Uhr.

 

 

PREMIERE: »WALDSTEIN«

Moritz von Uslar ist den Lesern der Süddeutschen Zeitung durch seinen Fragenkatalog »100 Fragen an...« bekannt. Der Starjournalist hat nun auch mit einem Romandebüt auf sich aufmerksam gemacht - »Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005«. Walter Gieseking, 30 Jahre, aufgewachsen in Großstädten und wohnhaft in Berlin, wird von seiner Freundin Ellen vor die Tür gesetzt und muss sich mit den unangenehmen Umständen des Erwachsenwerdens herumschlagen. Wäsche aufhängen oder in Discos abhängen, das ist hier die Frage.

Hanna Rudolph inszeniert die Romanadaption mit den Schauspielern Alexander Khuon und Mirco Kreibich. Premiere ist am Di. 31.10 um 20.30 Uhr.

 

Weitere Vorstellungen Mi. 01.11., So. 12.11., Mi. 15.11. und So. 26.11. um 20.30 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑