Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Kinder- und Jugendtheatersparte am theater // an der rottNeue Kinder- und Jugendtheatersparte am theater // an der rottNeue Kinder- und...

Neue Kinder- und Jugendtheatersparte am theater // an der rott

Deutschlands einziges von einem Landkreis getragene Theater, das theater // an der rott im bayrischen Eggenfelden, wird ab der Spielzeit 2015/16 eine neue eigene Sparte für Kinder- und Jugendtheater mit eigenständigem Ensemble erhalten. Der designierte Intendant Dr. Uwe Lohr gab dies bei einer Pressekonferenz und Programmpräsentation vor dem Theaterfreundeskreis bekannt.

Für Dr. Uwe Lohr ist die Neugründung der Sparte ein wichtiger Schritt in die Zukunft des Theaters in Eggenfelden und Teil seiner Strategie, das theater // an der rott möglichst breit im Landkreis zu verankern. Dafür werden im Stellenplan fünf neue Stellen geschaffen, die Dr. Uwe Lohr durch Umschichtungen im Budget des Theaters ermöglicht. Der Freundeskreis des Theaters investiert zusätzlich im ersten Jahr 20.000 Euro in die Sparte als Anschubfinanzierung.

 

Die Leitung dieser Sparte wird der österreichische Regisseur und STELLA*14-Preisträger Markus Steinwender übernehmen. Ihm zur Seite stehen vier Schauspielerinnen und Schauspieler im Erstengagement sowie eine Stellenposition in der Theaterpädagogik. Zusätzlich wird mit einem Elevenmodell auch die regionale Förderung von jungen Talenten installiert.

 

Die Sparte erhält den Namen JUNGE // HUNDE und wird mit sechs Eigenproduktionen für alle Altersgruppen in ihre erste Spielzeit starten. Als Spielort dienen sowohl das Theater in Eggenfelden mit Großer Bühne und der Nebenspielstätte Malersaal als auch Kindergärten und Schulen mit mobilen Klassenzimmerstücken.

 

Markus Steinwender und sein Ensemble erarbeiten zur Eröffnung der ersten Spielzeit 2015/16 eine eigene Bühnenfassung von Cornelia Funkes Kinderbuch „Prinzessin Isabella“ für alle ab vier Jahren (Premiere 14. Oktober 2015). Weiter auf dem Spielplan stehen Knut Winkmanns „Out Gefangen im Netz“ (ab 14 Jahren, Premiere am 15.10., Regie Petra Schönwald), „Pinocchio“ von Greg Banks nach Carlo Collodi (ab 6 Jahren, Premiere am 2.12., Regie Markus Steinwender), Jens Raschkes „Was das Nashorn sah“ (ab 10 Jahren, Premiere am 25.1., Regie Markus Steinwender), Janne Tellers „Krieg Stell dir vor, er wäre hier“ (ab 12 Jahren, Premiere am 17.3., Regie Jasmin Sarah Zamani) und Markus Steinwenders Fassung von „Heidi“ (ab 5 Jahren, Premiere am 16.6., Regie Natascha Kalmbach).

 

Markus Steinwender

Der gebürtige Salzburger studierte Schauspiel am Brucknerkonservatorium in Linz und spielte nach seiner Ausbildung spielte u. a. am Landestheater Salzburg und wirkte bei vielen freien Produktionen mit. Von 2001 bis 2004 war er Ensemblemitglied am Jungen Theater Konstanz.

 

Markus Steinwender ist Gründungsmitglied der theaterachse, eines freien Theaters in Salzburg, bei dem er 1998 zum ersten Mal Regie führte. Mittlerweile hat er über 30 Inszenierungen als Regisseur erarbeitet, bei mehreren davon auch das Stück geschrieben; zuletzt bei den Uraufführungen „Heidi“ nach Johanna Spyri (2014), „20.000 Meilen unter den Meeren“ nach Jules Verne (2009), beide für das Theater des Kindes in Linz, „Odyssee“ nach Homer (2010) für MAZAB in Salzburg und „Projekt Zukunft“ am Theater Erlangen (2013). Er inszenierte bisher in Österreich und Deutschland u.a. am Theaterhaus Jena, am Theater des Kindes in Linz, am kleinen theater in Salzburg, an der Landesbühne Wilhelmshaven, am Theater Erlangen und am Vorarlberger Landestheater. 2007 gewann Markus Steinwender den ersten Salzburger Kulturplakatpreis für sein Plakat zu Goethes Faust 1. 2008 gründete er die künstlerische Projektplattform MAZAB mit dem Schwerpunkt zeitgenössisches Theater. Mehrere seiner Inszenierungen waren bereits zu Internationalen Festivals eingeladen, u.a. zum “Internationalen Shakespeare Festival” im Globe Neuss und zum “Int.Festival für junges Publikum schaexpir” in Linz. 2014 gewinnt seine Inszenierung des eigenen Stücks “Heidi” nach Johanna Spyri den STELLA*14, den Preis für herausragendes Theater für ein junges Publikum, in der Kategorie “Herausragende Produktion für Kinder”.

 

Von 2003 bis 2012 war Steinwender künstlerischer Leiter des „Salzburger Sommertheaters“ und von 2009 bis 2014 im Vorstand des Dachverbands der Salzburger Kulturstätten. Von 2007 bis 2013 leitet er als Mitglied des künstlerischen Leitungsteams das „kleine theater“, ein Haus der freien Szene in Salzburg, dabei auch fünf Jahre in der Position der Geschäftsführung. Seit 2014 ist er im Fachbeirat Darstellende Kunst des Salzburger Landeskulturbeirats. Markus Steinwender lebt derzeit in Salzburg und Wien.

 

Ab der Spielzeit 2015/16 wird Steinwender die Kinder- und Jugendtheatersparte JUNGE // HUNDE am theater // an der rott im bayerischen Eggenfelden leiten, Deutschlands einzigem von einem Landkreis getragenen Theater.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑