Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuinszenierung der Wallenstein-Trilogie zu Schillers 250. Geburtstag im Heidelberger TheaterNeuinszenierung der Wallenstein-Trilogie zu Schillers 250. Geburtstag im...Neuinszenierung der...

Neuinszenierung der Wallenstein-Trilogie zu Schillers 250. Geburtstag im Heidelberger Theater

Premiere: 23.05., 18.30, Restaurant Goldene Rose, Kirchheim

 

Das Genie steckte bei Schiller in jedem Wort. Kaum ein deutscher Dichter hat so viele großartige Theaterstücke geschrieben, kaum einer wird Jahr für Jahr so häufig auf Deutschlands Bühnen gespielt.

Und das zu recht! Seine Stücke sind so genial konstruiert wie Drehbücher aus Hollywood, und sein größter Coup ist Wallenstein.

 

Viele Jahre hat Schiller nur gelesen und geforscht, um sich in die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges zu vertiefen. Dann endlich griff er zur Feder und schrieb eines der bedeutendsten Dramen der deutschen Literatur- und Theatergeschichte. Wallenstein schildert die letzten Tage des größten Feldherren seiner Zeit. Vom katholischen Kaiser mit uneingeschränkter Machtfülle ausgestatte, schlägt sich Wallensteins riesiges Söldnerheer tapfer gegen die Schweden, der als unbesiegbar geltende protestantische König Gustav Adolf fällt. Damit wird Wallenstein endgültig zum lebenden Mythos. Und das macht dem Kaiser Angst. Wird Wallenstein seine Macht ausnutzen und sich später selbst zum Kaiser krönen? Der Kaiser entzieht seinem wichtigsten Feldherren das Vertrauen. Doch als dieser bemerkt, dass man hinter seinem Rücken seine Entmachtung betreibt, ist es schon zu spät.

 

Schiller hat diesen gewaltigen Stoff in drei Teilen geschrieben. Das Heidelberger Theater zeigt nun den gesamten Wallenstein nach einer dramaturgischen Einrichtung von Heiner Müller. Müller, der selbst zu den wichtigsten Dramatikern des 20. Jahrhunderts gehört, wollte, dass das Publikum den ersten Teil des Stückes selbst liest. Aber keine Sorge, soweit kommt es in Heidelberg nicht! Trotzdem ist diese Inszenierung etwas ganz besonderes! Denn sie spielt in dem Saal des Restaurants Goldene Rose, in dem nur 115 Zuschauer Platz finden. Das Publikum nimmt an großen Tischen Platz und sitzt damit mitten im Geschehen! Und gegessen und getrunken darf an diesem Abend auch werden. Es ist also fast wie in Wallensteins Lager, nur dass es während des Dreißigjährigen Krieges nicht ganz so gesittet zuging wie heute. Aber wie sagte unser Nationaldichter so treffend: „Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst!“

 

Das Restaurant Goldene Rose, Hegenichstraße 10 in 69124 Kirchheim, liegt nur eine Gehminute von der Haltestelle entfernt: Linien 26 und 33 vom Bismarckplatz, Linien 33 und 721 vom Hauptbahnhof. Verzehrgutscheine für den Theaterabend können für 10 € an der Theaterkasse erworben werden. Achtung: aufgrund der großen Nachfrage und der geringen Anzahl der Sitzplätze sollte frühzeitig reserviert werden.

 

Die Vorstellung dauert voraussichtlich 4 ½ Stunden. Es gibt zwei Pausen.

 

Weitere Vorstellungen: 28.05., 05., 06., 11., 22. & 26.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑