Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neustart am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Jungen SchauspielhausNeustart am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Jungen SchauspielhausNeustart am Düsseldorfer...

Neustart am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Jungen Schauspielhaus

Am 14. Oktober 2011 eröffnet der neue Generalintendant Staffan Valdemar Holm mit Shakespeares Hamlet den frisch renovierten Zuschauerraum am Gustaf-Gründgens-Platz 1.

 

Zum Auftakt der 61. Spielzeit am Düsseldorfer Schauspielhaus gibt es insgesamt sieben Premieren (drei davon am Jungen Schauspielhaus) an zwei aufeinander folgenden Wochenenden, eingerahmt von einem Theaterfestival und dem australischen Performance-Projekt Democratic Set.

 

26 Neuproduktionen an drei verschiedenen Spielorten sind für 2011/12 geplant, darunter Klassiker und Stücke der klassischen Moderne sowie fünf Uraufführungen und sieben Deutsche bzw. Deutsch­sprachige Erstaufführungen. Das neue Ensemble zählt ca. 46 Schauspielerinnen und Schauspieler, darunter einige sich auch längerfristig bindende Gäste sowie zusätzlich Tänzerinnen und Tänzer der Anouk van Dijk Company. Feste Hausregisseure sind Nurkan Erpulat, Falk Richter und Nora Schlocker, die je Spielzeit mit ein oder zwei Produktionen vertreten sein werden. Inszenieren werden u. a. die Regisseure Marie-Luise Bischofberger, Stéphane Braunschweig, Andrea Breth, Guillermo Calderón, Oliver Reese und Frank Abt.

 

Democratic Set der australischen Theatergruppe Back to Back Theatre lädt alle Düsseldorfer ein, Teil des Neustarts zu werden (Anmeldung ab 7. September). Am 28. Oktober 2011 beginnt Willkommen! - ein zehntägiges Theaterfestival mit sieben Gastspielen aus sechs Ländern. Gezeigt werden frühere Produktionen der neuen Hausregisseure ebenso wie Arbeiten von Theatermachern, die eng mit dem Haus verbunden sein werden.

 

Der in Schweden geborene, in Kopenhagen ausgebildete und international erfolgreiche Theater- und Opernmacher Staffan Valdemar Holm setzt in seiner ersten Spielzeit programmatisch auf Kontinuität und Innovationen, Vielfalt und Internationalität, die stärkere Anbindung des Jungen Schauspielhauses, die konsequente Entwicklung individueller Regiehandschriften und experimenteller Theaterfor­men. Sein Vertrag gilt zunächst für sechs Spielzeiten. Das Düsseldorfer Schauspielhaus zählt zu den ältesten und größten Sprechbühnen Deutschlands

 

Alte und neue Abonnenten können ab sofort Karten (in Form von Abos) erwerben. Der reguläre Kartenvorverkauf beginnt am 10. September 2011.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑