Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nikolai Rimsky-Korsakows DIE ZARENBRAUT – Staatsoper im Schillertheater BerlinNikolai Rimsky-Korsakows DIE ZARENBRAUT – Staatsoper im Schillertheater BerlinNikolai Rimsky-Korsakows...

Nikolai Rimsky-Korsakows DIE ZARENBRAUT – Staatsoper im Schillertheater Berlin

PREMIERE 03 OKT 2013 | 18.00 UHR. -----

Ein Meisterwerk des russischen Repertoires kommt mit der ersten Premiere der neuen Spielzeit auf die Bühne der Staatsoper im Schiller Theater: Nikolai Rimsky-Korsakows DIE ZARENBRAUT – eine Rarität auf deutschen Bühnen.

Nikolai Rimsky-Korsakow wollte mit seiner Zarenbraut eine große tragische Oper vor einem realen geschichtlichen Hintergrund schreiben, ähnlich wie Mussorgsky mit »Boris Godunow«. Die damals wie heute umstrittene Gestalt von Zar Iwan Grosny (eigentlich »der Strenge«, zumeist aber mit »der Schreckliche« übersetzt) und seiner berüchtigten Geheimpolizei, der Opritschnina, hatte Rimsky-Korsakow bereits in seinem ersten Opernwerk Das Mädchen von Pskow von 1868 in den Mittelpunkt gestellt. Drei Jahrzehnte später nun komponierte er Zarskaja Newesta (Die Zarenbraut) – die neunte seiner insgesamt fünfzehn Opern – nach dem von ihm hochgeschätzten gleichnamigen Drama von Lew Mej, dessen Handlung und Figurenkonstellation er im Wesentlichen beibehielt.

 

Die historischen Ereignisse sind hier vor allem Folie für eine Geschichte um fehlgeleitete Liebe, Macht und ihren Missbrauch, für ein Intrigen- und Eifersuchtsdrama mit tödlichem Ausgang. Dabei besticht die Oper vor allem durch melodischen Reichtum, eine genaue Personenzeichnung und farbige Instrumentation. Musikalisch orientierte sich Rimsky-Korsakow weniger an Mussorgsky und den ästhetischen Prinzipien des »Mächtigen Häufleins«, sondern weit stärker an Michail Glinka, dem 1857 in Berlin verstorbenen Begründer der russischen Operntradition.

 

Bei diesem Spiel um Liebe, Macht, Eifersucht, Intrige und Verrat führt Dmitri Tcherniakov Regie, der an der Staatsoper bereits 2005 mit Inszenierungen von Modest Mussorgskis »Boris Godunow« und 2008 mit Sergej Prokofjews »Der Spieler« Publikum und Presse begeisterte.

 

Eine Koproduktion der Staatsoper Unter den Linden mit dem Teatro alla Scala di Milano

 

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Inszenierung

Dmitri Tcherniakov

Bühnenbild

Dmitri Tcherniakov

Kostüme

Elena Zaytseva

Licht

Gleb Filshtinsky

Chor

Rustam Samedov

Dramaturgie

Detlef Giese

 

 

Sobakin

Anatoli Kotscherga

Marfa

Olga Peretyatko

Grjasnoj

Johannes Martin Kränzle

Maljuta-Skuratow

Tobias Schabel

Lykow

Pavel Černoch

Ljubascha

Anita Rachvelishvili

Bomelius

Stephan Rügamer

Saburowa

Anna Tomowa-Sintow

Dunjascha

Anna Lapkovskaja

Petrowna

Carola Höhn

 

Weitere Termine

08 | 13 | 19 | 25 OKT | 01 NOV 2013

 

Tickets erhalten Sie telefonisch unter 030 - 20 35 45 55, per E-Mail an tickets@staatsoper-berlin.de, online unter www.staatsoper-berlin.de oder an der Theaterkasse im Foyer des Schiller Theaters sowie an der Ticket-Box auf dem Bebelplatz (täglich 12-19 Uhr).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑