Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NINOTSCHKA von Melchior Lengyel, Theater Thüringen Altenburg/GeraNINOTSCHKA von Melchior Lengyel, Theater Thüringen Altenburg/GeraNINOTSCHKA von Melchior...

NINOTSCHKA von Melchior Lengyel, Theater Thüringen Altenburg/Gera

Premiere 28. Februar 2010 um 19.00 Uhr im Heizhaus Altenburg.

 

Lang blieb die Komödie »Ninotschka«, von Ernst Lubitsch, mit Greta Garbo in der Titelrolle 1939 verfilmt, von den Theatern unentdeckt. Jetzt erscheint NINOTSCHKA in Altenburg und Gera auf der Bühne und wird zeigen, was in ihr steckt:

Kluge Pointen, Situationskomik, spannende Dramaturgie, interessante Figuren, eine gelungene Verknüpfung von brisanter Systemkritik und romantischer Liebesgeschichte.

 

Ort der Handlung ist ein Grandhotel in Paris. Ein Ölgemälde von Rembrandt ist der Grund, dass dort Russen verschiedenster Couleur aufeinander treffen. Der Rembrandt - im Besitz der russischen Emigrantin aristokratischen Ursprungs Tatjana - soll in die Sowjetunion zurück. Die Geheimdienstler Mamajew, Yakuskin, Bibinski sind beauftragt worden, der Fürstin das Bild abzunehmen. Doch deren französischer Mittelsmann Léon kümmert sich darum, dass die drei ihren Auftrag nicht erfüllen, indem er für jede Menge Ablenkung im Pariser Leben sorgt. Als Bild und Geheimdienstler zu lange ausbleiben, schickt der KGB die Sonderbeauftragte Ninotschka hinterher. Die Angst der drei Genusssüchtigen vor Sibirien ist alles andere als unbegründet … Doch Paris ist Paris und Ninotschka eine Frau – das russische Eis beginnt zu schmelzen. Die überzeugte Kommunistin entdeckt die Liebe …

 

Wie auch in Lengyels Mitte der 90-er Jahre bei Theater&Philharmonie gespielter Komödie „Noch ist Polen nicht verloren“ (1942 von Lubitsch unter dem Titel „Sein oder Nichtsein“ erfolgreich verfilmt) liegen in „Ninotschka“ Ernst und Komik gefährlich nah beieinander.

 

Für Theater&Philharmonie Thüringen inszeniert Torsten Bischof die Komödie des Ungarn Melchior Lengyel.

 

Nach Assistentenzeit und Regiedebut an den Münchner Kammerspielen unter Dieter Dorn arbeitet Torsten Bischof seit 1995 als freier Regisseur. Unter anderem inszenierte er am Nationaltheater Mannheim, dem Schauspiel Nürnberg, in Berlin und Augsburg. Von 2002 bis 2005 war er künstlerischer Leiter der Städtischen Bühnen in Osnabrück.

 

In den Rollen: Judith Mauthe (Ninotschka), Mechthild Scrobanita (Tatjana), Karin Kundt-Petters (Zimmerkellner/Krasnov), David Lukowczyk (Léon), Manuel Kressin (Yakuskin), Peter Prautsch (Mamajew), Matthias Ransberger (Bibinski).

 

Für Bühne und Kostüme zeichnet Achim Römer, für die Dramaturgie Anne-Sylvie König verantwortlich.

 

Geraer Premiere am 24. April Bühne am Park.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑