Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Non(n)sense“, eine irrwitzige Musicalcomedy in Wiesbaden „Non(n)sense“, eine irrwitzige Musicalcomedy in Wiesbaden „Non(n)sense“, eine...

„Non(n)sense“, eine irrwitzige Musicalcomedy in Wiesbaden

Premiere 24. November 2007, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacherstraße 51

 

Eine augenzwinkernde Satire auf Klosterleben, Katholizismus und Showbusiness erwartet die Zuschauer bei der Premiere der Musicalcomedy „Non(n)sense“ am 24. November. In der Wartburg um 20 Uhr präsentiert das Wiesbadener

JugendClubTheater unter der Leitung von Iris Limbarth seine neuste Produktion.

In Hoboken ist der Teufel los: Fünf Nonnen des Ordens „Kleine Schwestern von

Hoboken“ haben sich aus dem Kloster geschlichen, um ihrer heimlichen

Leidenschaft, dem Bingospielen, nachzugehen. Als sie zurückkommen, machen sie eine grausige Entdeckung: Alle restlichen 52 Nonnen sind nach dem Genuss einer Bouillabaisse an Fischvergiftung gestorben. Da ihr Geld nur reicht, um 48 der verstorbenen Schwestern zu beerdigen, müssen sie eine Benefizshow auf die Beine stellen. Jetzt entpuppen sich Mutter Oberin, die mal als Seiltänzerin im Zirkus begann, Schwester Amnesia mit ihrer Bauchrednerpuppe, die ein Eigenleben führt, und Schwester Maria Leo, die zum Ballett wollte, als wahre Showtalente.

 

Mit der Produktion „Non(n)sense“ feiert das jugend-club-theater in diesem

Jahr sein rundes Jubiläum: Seit bereits 20 Jahren begeistert der

jugend-club mit seinen von jungen Laienschauspielern, -sängern und -tänzern

aufgeführten Musicalproduktionen das Wiesbadener Theaterpublikum.

 

Autor und Komponist Dan Goggin, der aus einer Kleinstadt in Michigan stammt,

in der Nähe eines Nonnenklosters aufwuchs und selbst Priester werden wollte,

bevor er zum Broadway ging, hat die fünf Nonnen quasi dem Leben abgeschaut: ,Jede Figur basiert sozusagen auf einer realen Nonne aus meinem Umfeld.’ “Non(n)sense“ lief zehn Jahre lang am Off-Broadway und erlebte weltweit mehr als 5.000 Inszenierungen in 26 Sprachen.

 

Inszenierung und Choreografie Iris Limbarth Musikalische Leitung Michael Geyer Ausstattung Eike Birte Schräder

 

Mit: Felicitas Geipel (Schwester Regina, Mutter Oberin), Julia Klemm/Cristina Blum (Schwester Maria Hubert, Vorsteherin der Novizen), Charlotte Thompson/Jaqueline Reinhold (Schwester Robert Anne), Wasilena Georgieva/Ann-Christin Fray (Schwester Maria Amnesia), Katrhin Pattensen (Schwester maria Leo, Novizin)

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑