Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Nora oder Ein Puppenhaus“ im Staatstheater Wiesbaden„Nora oder Ein Puppenhaus“ im Staatstheater Wiesbaden„Nora oder Ein...

„Nora oder Ein Puppenhaus“ im Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 20. September 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Henrik Ibsens Stück, das ursprünglich „Ein Puppenheim“ hieß, galt lange als „das Emanzipationsdrama“ schlechthin. Doch Ibsens „Nora“ darauf zu reduzieren, macht den vielschichtigen Text zum „Tendenzdrama“.

Zu entdecken sind aber unter anderem: ein Krimi aus der bürgerlichen Mitte, in dem gefälscht, gelogen und erpresst wird. Eine Studie über Freundschaft. Und die subtile Beschreibung einer Ehe, die darauf beruht, dass jeder dem anderen die Rolle vorspielt, die der gern sehen möchte. Deshalb gibt es am Ende keinen „Schuldigen“ und kein „Opfer“ – nur zwei Ratlose ohne Rezept fürs Leben.

 

Einen ungewöhnlichen musikalischen Zugriff verspricht die Klaviermusik von

Carl Philipp Emanuel Bach, die fester Bestandteil des Inszenierungskonzeptes

ist und von Ernst August Klötzke live interpretiert wird.

 

Inszenierung: David Mouchtar-Samorai | Bühne: Heinz Hauser | Kostüme: Urte Eicker | Musikalische Beratung: Ernst August Klötzke

 

Mit Verena Güntner (Nora), Michael Günther (Torvald Helmer), Uwe Kraus (Dr.

Rank), Stefanie Hellmann (Frau Linde), Sebastian Mirow (Krogstad), Gundi

Heutzerodt (Kindermädchen), Ernst August Klötzke (Pianist)

 

Weitere Vorstellungen:

Do 25.9., So 5., Do 9., Mo 13. und Mi 29.10., Beginn: jeweils 19:30 Uhr im

Großen Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑