Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Schauspielbühnen in Stuttgart"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Schauspielbühnen in Stuttgart"Nora oder ein...

"Nora oder ein Puppenheim" von Henrik Ibsen, Schauspielbühnen in Stuttgart

Premiere: am 09.02.2012, 20:00 Uhr, ALTES SCHAUSPIELHAUS. -----

Eigentlich könnten sich Nora und ihr Mann, der Rechtsanwalt Torvald Helmer, glücklich schätzen: Sie führen eine harmonische Ehe, haben drei gesunde Kinder und sind materiell abgesichert, ist er doch gerade als neu ernannter Bankdirektor eine Karrierestufe nach oben geklettert.

Doch Helmers berufliches Glück wurde dem Juristen und Bankangestellten Krogstad zum Verhängnis; sein neuer Chef sprach dem zwielichtigen Mitarbeiter die Kündigung aus. Krogstad will sich dies nicht wehrlos gefallen lassen, und er weiß auch schon, wie er vorgehen muss, um seine Entlassung unwirksam zu machen: Für Nora völlig unerwartet taucht Krogstad bei ihr zu Hause auf und setzt sie unter Druck. Er verlangt von Nora, sich bei ihrem Mann für ihn einzusetzen, weiß er doch ein Detail aus ihrem Leben, das ihr Familienidyll von heute auf morgen zerbrechen lassen könnte. Nora fürchtet sich zu Recht vor der Reaktion ihres sittenstrengen Mannes, denn ihm geht sein gesellschaftliches Ansehen über alles ...

 

Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen schrieb „Nora“ im Jahre 1879. Dieses Schauspiel begründete nicht nur seinen Weltruhm, sondern steht mit seiner zeitlosen Aussage auch heute noch als der Inbegriff für die Entlarvung einer großen Lebenslüge.

 

Mit Scharfblick nimmt der Meister des analytischen Dramas eine Ehe ins Visier und hinterfragt und seziert die Basis dieser Partnerschaft. Zudem schuf Ibsen mit der Rolle der Nora eine der beeindruckendsten und spannendsten Frauenfiguren der europäischen Theatergeschichte.

 

Inszenierung

Harald Demmer

Ausstattung

Manfred Schneider

 

Mit

Natalie Forester

Teresa Weißbach

Tobias J. Lehmann

Harald Pilar von Pilchau

Dirk Waanders

 

Vorstellungen bis 17. März 2012

im Alten Schauspielhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑