Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: TRIPLE BILLnordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: TRIPLE BILLnordwest/Tanzcompagnie...

nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: TRIPLE BILL

Uraufführung am Fr 4. März 2011 um 20 Uhr in der Exerzierhalle

 

IT'S MAY, MAY-BE OR MAY-NEVER von Omar Rajeh

2069 von Arco Renz

CHILD IN TIME von Iztok Kovač

 

 

Die meisten von ihnen haben das Rentenalter schon erreicht: Bob Dylan, Eric Burdon, Joan Baez und eine ganze Reihe anderer Größen, die die 68er Generation mit geprägt haben. Drei Choreografen unterschiedlicher Herkunft setzen sich mit der Frage auseinander, was die Musik dieser Zeit heute für sie bedeutet.

 

Der gebürtige Bremer Arco Renz war für mehrere Jahre Assistent von Starregisseur Robert Wilson. Seine in Asien entstandenen Studien traditioneller Tanz- und Kampfkünste beeinflussen sein international beachtetes choreografisches Schaffen maßgeblich.

 

Iztok Kovač ist seit den 90er Jahren einer der einflussreichsten Choreografen Osteuropas. Für seinen Teil von Triple Bill hat er sich für das Stück Child in Time von Deep Purple in einer Bearbeitung des slowenischen Komponisten Drago Ivanusa entschieden.

 

Omar Rajeh aus Beirut, Jahrgang 1975, ist einer der bedeutendsten Choreografen und Festivalmacher der arabischen Welt. Die Musik der Woodstock-Ikone Joan Baez inspiriert seine Annäherung an eine aufgeladene Epoche.

 

Choreografie und Bühne: Iztok Kovač / Omar Rajeh / Arco Renz;

Kostüme: Claudia Kuhr;

Lichtdesign: Philip Wiechert;

Dramaturgie: Honne Dohrmann

 

Mit: Roni Brandstater, Pin-Chieh Chen, Alessandra Corti, Gili Goverman, Vivienne Hötger, Cordelia Lange; Felix Berner, Roberto Gomez, Frank Koenen, Sasha Pavic, Taneli Törmä

 

 

 

 

Weitere Vorstellungen: So 13., Di 15., Sa 19. März 2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑