Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NRW Theatertreffen 2005 ohne HauptpreisNRW Theatertreffen 2005 ohne HauptpreisNRW Theatertreffen 2005...

NRW Theatertreffen 2005 ohne Hauptpreis

Zum Ende des NRW Theatertreffens, das in diesem Jahr unter dem Motto „spiel.auf zeit“ stand, wurde kein Hauptpreis vergeben. Die Jury begründete die überraschende Entscheidung mit der „grundsätzlichen Reformbedürftigkeit“ des Festivals.

Keine der sieben Inszenierungen überzeuge ausreichend zur Vergabe des Hauptpreises, zumal die Auswahl der Stücke keineswegs repräsentativ für die reiche Theaterlandschaft des Landes sei.

Jedoch wurden herausragende schauspielerische Leistungen mit insgesamt vier Preisen belohnt. Als beste Darsteller wurden Ingeborg Wolff von den Wuppertaler Bühnen und Yorck Dippe vom Theater Bonn geehrt. Die Preise für die besten Nachwuchsschauspieler gingen beide ans Schauspiel Köln, an Vanessa Stern und Markus Scheumann.

„Nacht“, eine Koproduktion vom Schauspielhaus Düsseldorf mit dem Stary Teatr Krakau erhielt immerhin den Publikumspreis für die beste Inszenierung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑