Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nussknacker und Mausekönig", Ballett von Jochen Ulrich, Musik von Peter Tschaikowsky, Städtische Theater Chemnitz"Nussknacker und Mausekönig", Ballett von Jochen Ulrich, Musik von Peter..."Nussknacker und...

"Nussknacker und Mausekönig", Ballett von Jochen Ulrich, Musik von Peter Tschaikowsky, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 10. November 2012, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Marie hat vom Paten Drosselmeyer einen Nussknacker zu Weihnachten geschenkt bekommen. In der folgenden Nacht träumt sie von ihm: Der Nussknacker führt ein Heer von Pfefferkuchensoldaten in die Schlacht gegen die Truppen des Mausekönigs. Sie steht ihrem Nussknacker bei, und siehe da: Er wird lebendig!

Nach „Schwanensee“ ist „Nussknacker und Mausekönig“ das zweitbekannteste Ballett mit Musik von Peter Tschaikowsky. Uraufgeführt wurde es am 18. Dezember 1892 im Petersburger Mariinsky-Theater.

 

Für die Choreografie dieses Klassikers hat Jochen Ulrich einen Aspekt in die Geschichte einbezogen, der in der Vorlage des Balletts unberücksichtigt blieb: Marie steht an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Am ritterlichen Nussknacker und am wilden Mausekönig beobachtet sie zwei Arten von Männlichkeit, die sie bis in ihre Träume hinein beschäftigen. Wie schon in „Anna Karenina“ fordert Jochen Ulrich auch in diesem Ballett nicht nur die tänzerischen Fähigkeiten der Chemnitzer Company, sondern auch ihre darstallerischen Möglichkeiten.

 

Jochen Ulrich begann seine Laufbahn 1967 als Tänzer beim Ballett der Kölner Oper. Er ist Mitbegründer und war ab 1979 künstlerischer Leiter und Chefchoreograf des Tanz-Forum Köln. Klarer akrobatisch-technisch orientierter Tanz, der sich jeweils dem gewählten Thema entsprechend neu ordnet, kennzeichnet Jochen Ulrichs Ballette. Durch internationale Tourneen und Gastspiele wurden seine Arbeiten weltweit bekannt. Von 2000 bis 2006 fungierte Jochen Ulrich als Künstlerischer Leiter des Tanztheaters am Tiroler Landestheater in Innsbruck, wo auch zahlreiche Uraufführungen entstanden. Seit der Spielzeit 2006/2007 ist er Ballettdirektor am Landestheater Linz. In Chemnitz choreografierte er bereits „Exercises For Dancers“ und „Anna Karenina“.

 

Ballett von Jochen Ulrich nach der Erzählung von E.T.A. Hoffmann

Musik von Peter Tschaikowsky

 

Koproduktion mit dem Landestheater Linz

 

Musikalische Leitung: Tobias Engeli

Choreografie und Inszenierung: Jochen Ulrich

Bühne: Tony Westwood

Kostüme: Bjanka Ursulov

 

Es tanzen: Agnes Schmetterer (Marie), Emilijus Miliauskas (Pater Drosselmeyer / Mausekönig), Leonardo Fonseca (Sein Neffe / Prinz), Tuomas Hyvönen (Nussknacker) sowie Damen und Herren des Balletts Chemnitz

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 20. und 30. November 2012, jeweils 19.30 Uhr

im Opernhaus Chemnitz.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑