Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Oceane" - Oper von Detlev Glanert - Stadttheater Bremerhaven"Oceane" - Oper von Detlev Glanert - Stadttheater Bremerhaven"Oceane" - Oper von...

"Oceane" - Oper von Detlev Glanert - Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE 29. April 2022, 19.30 Uhr // Großes Haus

In einem Seebad ist Hotelbetreiberin Madame Louise mit den Vorbereitungen zum jährlichen Sommerball beschäftigt. Neben den Kurgästen wird eine geheimnisvolle Fremde erwartet: Oceane von Parceval. Der junge Gutsbesitzer Martin von Dircksen zeigt sich überaus fasziniert, während Oceanes Extravaganz die anderen zunehmend provoziert.

 

Copyright: Stadttheater Bremerhaven

Über den Tod eines Fischers zeigt sie sich emotionslos, fast eiskalt, und auch Martins Gefühle kann sie nicht erwidern. So sehr sie es will. Sie kenne weder Träne, noch Gebet, noch Liebe. Gescheitert am Versuch, einen Platz in der Gesellschaft zu finden, geht sie ins Meer. Martin bleiben nur die Zeilen ihres Abschiedsbriefs: «Auch dort die Deine. Oceane.»

Ein «Sommerstück für Musik in zwei Akten» untertiteln Detlev Glanert und sein

Librettist

Hans-Ulrich Treichel ihr 2019 an der Deutschen

Oper

Berlin uraufgeführtes Werk, das klanglich mit Kontrasten zwischen Meeresrauschen, beschwingter Tanzkappelle und sanglich-virtuoser Ekstase spielt. Es steht in der Tradition der «Fremden Frau vom Meer», die im 19. Jahrhundert Kompositionen, Malereien und Novellen gleichsam inspiriert, darunter Theodor Fontanes Fragment Oceane von Parceval. Hier aber ohne Fantastisches und Märchenhaftes, sondern als radikal gesellschaftliches Psychogramm einer Frau, die krampfhaft versucht, Teil zu sein. Aber scheitert.

MUSIKALISCHE LEITUNG Marc Niemann
INSZENIERUNG Katharina Thoma
BÜHNE Sibylle Pfeiffer
KOSTÜME Irina Bartels
CHOREOGRAFIE Lidia Melnikova
DRAMATURGIE Markus Tatzig
CHÖRE Mario El Fakih Hernández

REGIEASSISTENZ & ABENDSPIELLEITUNG Marie-Christine Lüling
ABENDSPIELLEITUNG Edison Vigil
STUDIENLEITUNG Hartmut Brüsch
MUSIKALISCHE EINSTUDIERUNG Jorrit van den Ham, Tonio Shiga
INSPIZIENZ Regina Wittmar

OCEANE VON PARCEVAL                         Signe Heiberg
MARTIN VON DIRCKSEN                         Alexander Geller
DR. ALBERT FELGENTREU                      Marcin Hutek
KRISTINA                                                         Victoria Kunze
PASTOR BALTZER                                        Ulrich Burdack
MADAME LOUISE                                        Patrizia Häusermann
GEORG                                                               Patrick Ruyters

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven
Extrachor des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven
Statisterie des Stadttheaters Bremerhaven

05.05.2022 um 19:30 Uhr
07.05.2022 um 19:30 Uhr
15.05.2022 um 15:00 Uhr
29.05.2022 um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑