Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváth, GLAUBE LIEBE HOFFNUNG, Maxim Gorki Theater BerlinÖdön von Horváth, GLAUBE LIEBE HOFFNUNG, Maxim Gorki Theater BerlinÖdön von Horváth, GLAUBE...

Ödön von Horváth, GLAUBE LIEBE HOFFNUNG, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 17. Oktober 2008, um 19.30 Uhr

 

Das Stück basiert auf einem authentischen Fall, eine Zeitungsnotiz diente als Vorlage für diesen modernen Totentanz.

Elisabeth, die sich als Vertreterin durchschlägt, kommt wegen einer Lappalie in Konflikt mit den Behörden: Weil sie ohne Gewerbeschein gearbeitet hat, wird sie zu einem Bußgeld verurteilt, 150 Mark, die sie nicht hat. In ihrer

prekären Lage gerät sie immer tiefer in einen Strudel aus Verdächtigung, Neid und sozialer Ausgrenzung. Der Präparator eines anatomischen Instituts zeigt sich großzügig, um sie später des Betruges zu bezichtigen. Ihre Chefin, die Miederwarenhändlerin Irene Prantl, setzt sie vor die Tür. Vor einem Wohlfahrtsamt gibt es Sprüche, aber keinen Pfennig. Ein Schupo, der Liebe verspricht, überlegt es sich anders, als er von ihren Vorstrafen erfährt. Vor dem stillen Tod im Kanal wird Elisabeth zu ihrem Unglück durch Joachim, den Lebensretter, in ein Finale gerettet und endet vor aller Augen, während die Beteiligten mit sich selbst beschäftigt sind.

 

Wie immer bei Horváth geht es um wenig: wenig Geld braucht Elisabeth, um zu überleben. Horváth verurteilt nicht, sein Schreiben kennt keine moralischen Imperative und revolutionär-pathetischen Träume. Im Milieu der Beleidigten

und Erniedrigten erzählt er sachlich vom verletzenden und letztlich vernichtenden Resonanzboden des Kapitalismus, von der verinnerlichten Ordnung, in der Glaube, Liebe und Hoffnung längst dem Kampf ums Überleben geopfert sind.

 

Es spielen: Anika Baumann (Elisabeth), Anne Haug (Maria), Ursula Werner (Irene Prantl); Wolfgang Hosfeld

(Joachim, der tollkühne Lebensretter), Michael Klammer (Schupo (Alfons Klostermeyer)), Andreas Leupold

(Oberpräparator), Leon Ullrich (Präparator).

.

Regie: Ronny Jakubaschk, Bühne: Mascha Deneke, Kostüme: Hanne Günther, Musik: Sebastian Bandt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑