Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater BremenÖdön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater BremenÖdön von Horváths Drama...

Ödön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater Bremen

Premiere 5. Februar 2011, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

In seinem 1936 in Wien uraufgeführten Stück zeichnet Ödön von Horváth ein scharfes Bild einer Gesellschaft nach, der Pflicht und Recht über alles geht und die dadurch inhuman wird, obwohl sie vermeint, gerecht zu sein.

 

Die junge Elisabeth möchte gerne arbeiten, darf das aber nicht, da sie den hierzu benötigten Gewerbeschein nicht besitzt. Für diesen fehlt ihr wiederum das Geld, das sie ohne Arbeit aber nicht hat. Sie steckt also in einem Teufelskreis, der durch den Paragrafen-Irrwitz eines bürokratischen Systems – in dem sie erst das Gesetz brechen müsste, um nach dem Gesetz handeln zu können – bedingt ist. Der Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft – welche den Einzelnen aus den Augen verliert, um eine Ordnung, in der angeblich alle Menschen dem Gesetz nach gleich sind, um jeden Preis aufrecht zu erhalten – beginnt.

 

Regisseur Hüseyin Michael Cirpici entwickelte 2005 das Theaterprojekt „Das Dorf“ an den Münchner Kammerspielen. Am Theater Bremen führte er 2009 bei der Schauspiel-Produktion „Das A.K.-System“ im Moks Regie.

 

Es spielen: Johanna Geißler, Irene Kleinschmidt, Anna-Maria Kuricová, Gabriele Möller-Lukasz; Philipp Michael Börner, Guido Gallmann, Thomas Hatzmann, Siegfried W. Maschek, Helge Tramsen.

 

Weitere Termine am 9., 17., 19. und 25. Februar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑