Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater BremenÖdön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater BremenÖdön von Horváths Drama...

Ödön von Horváths Drama „Glaube Liebe Hoffnung“ im Theater Bremen

Premiere 5. Februar 2011, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

In seinem 1936 in Wien uraufgeführten Stück zeichnet Ödön von Horváth ein scharfes Bild einer Gesellschaft nach, der Pflicht und Recht über alles geht und die dadurch inhuman wird, obwohl sie vermeint, gerecht zu sein.

 

Die junge Elisabeth möchte gerne arbeiten, darf das aber nicht, da sie den hierzu benötigten Gewerbeschein nicht besitzt. Für diesen fehlt ihr wiederum das Geld, das sie ohne Arbeit aber nicht hat. Sie steckt also in einem Teufelskreis, der durch den Paragrafen-Irrwitz eines bürokratischen Systems – in dem sie erst das Gesetz brechen müsste, um nach dem Gesetz handeln zu können – bedingt ist. Der Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft – welche den Einzelnen aus den Augen verliert, um eine Ordnung, in der angeblich alle Menschen dem Gesetz nach gleich sind, um jeden Preis aufrecht zu erhalten – beginnt.

 

Regisseur Hüseyin Michael Cirpici entwickelte 2005 das Theaterprojekt „Das Dorf“ an den Münchner Kammerspielen. Am Theater Bremen führte er 2009 bei der Schauspiel-Produktion „Das A.K.-System“ im Moks Regie.

 

Es spielen: Johanna Geißler, Irene Kleinschmidt, Anna-Maria Kuricová, Gabriele Möller-Lukasz; Philipp Michael Börner, Guido Gallmann, Thomas Hatzmann, Siegfried W. Maschek, Helge Tramsen.

 

Weitere Termine am 9., 17., 19. und 25. Februar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑