Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OEDIPUS AUF KOLONOS von Sophokles in den Münchner KammerspielenOEDIPUS AUF KOLONOS von Sophokles in den Münchner KammerspielenOEDIPUS AUF KOLONOS von...

OEDIPUS AUF KOLONOS von Sophokles in den Münchner Kammerspielen

Premiere 27. September 2007, 20.00 Uhr im Schauspielhaus.

 

Sophokles ist bereits 90 Jahre alt und steht kurz vor seinem Tod, als er noch ein allerletztes Mal auf eine Geschichte zurückkommt, die er mit seinem KÖNIG ÖDIPUS schon 20 Jahre zuvor behandelt hatte.

 

 

Damals hatte die Pest in Athen gewütet. Und so erschütternd es für die Bürger auch geklungen haben mag, wenn sie sich selber als Chor reden hörten: "Es sengt und brennt der Gott der Seuche", so erlösend muss es andererseits für sie gewirkt haben, dass wenigstens im Theater sich ein symbolischer Sündenbock fand, der unwissentlich schuldig war an einem Verbrechen, das später für Sigmund Freud zur heimlichen Grundlage der europäischen Familien-Neurose überhaupt wurde: Ödipus, der Vatermörder, der seine Mutter gehei-ratet hatte.

 

Jetzt, 20 Jahre später, sucht der alte und blinde Ödipus nach langen Irrwegen nur noch eine letzte Ruhestätte, um in Frieden sterben zu können. Er findet sie, begleitet von seinen Töchtern Antigone und Ismene, die nicht vom Vater lassen können, in einem friedvollen Heiligtum der Eumeniden-Göttinnen in Kolonos, einem Vorort von Athen, in dem wohl auch Sophokles selber geboren wurde. Noch ein allerletztes Mal holt den leidgeplagten Ödipus seine Vergangenheit ein: Immer noch wird er verfolgt vom rachsüchtigen Kreon, in dessen Gestalt die Athener sofort eine beißende Kritik am blindwütigen Machthunger ihrer neuen Politiker erkennen konnten. Aber: Gegen alle Verfolgungen findet Ödipus Schutz in der Domäne eines wahrhaft humanen Herrschers. In Theseus verehrten die Athener einen mythischen König, der ihre verschiedenen Gemeinden überhaupt erst zur friedvollen Einheit einer Weltstadt zusammengeschlossen hatte.

 

In die Gestalt des geduldig verständnisreichen Theseus legt Sophokles am Ende seines Lebens noch einmal seine letzte Kraft politischer Hoffnungsvision. Im Innersten bewegt ihn in dieser Tragödie jedoch noch ein anderer Gedanke: "Vieles legen die langen Tage ja nieder", sagt der Dichter mit der Stimme des Chors, und fügt altersmüde hinzu: "näher der Trauer; das Freudebringende aber, nirgends kannst du es sehen, wenn einer ins Alter gestürzt ist über Gebühr". Wohl kaum hört man in einer griechischen Tragödie Ergreifenderes als in diesen Worten, die dem eigenen Sterben entgegensehen.

 

Ödipus Stephan Bissmeier

Antigone Annette Paulmann

Ismene Caroline Ebner

Kreon Hans Kremer

Polyneikes Edmund Telgenkämper

Theseus Sylvana Krappatsch

Chor:

Anna Böger

Rena Dumont

Angelika Fink

Lena Lauzemis

Live-Musik Charlotte Hug

 

Regie Jossi Wieler

Bühne Barbara Ehnes

Kostüme Nadine Grellinger

Dramaturgie Tilman Raabke

Musik Wolfgang Siuda, Charlotte Hug

Licht Max Keller

 

Regieassistenz Ramin Anaraki

Bühnenbildassistenz Jens Dreske

Kostümassistenz Diana Ammann

Inspizienz Lutz Müller-Klossek

Souffleuse/Souffleur Johanna Krause

Regiehospitanz Dominik Frank, Ilona Zintler

Kostümhospitanz Julia Ranzi

Dramaturgiehospitanz Lisa Jeschke

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑