Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Ödön von Horváth, EIN KIND UNSERER ZEIT, Theater in der Josefstadt in WienUraufführung: Ödön von Horváth, EIN KIND UNSERER ZEIT, Theater in der...Uraufführung: Ödön von...

Uraufführung: Ödön von Horváth, EIN KIND UNSERER ZEIT, Theater in der Josefstadt in Wien

Premiere am 23. Juni 2022, 19.30 Uhr

Nur nicht denken! Durch das Denken kommt man auf ungesunde Gedanken. Was macht Krieg mit Menschen? Wie finden sich Kriegsrückkehrer wieder in die Gesellschaft ein? Vom Irrsinn des Krieges erzählt Ödön von Horváths aufwühlendes Meisterwerk „Ein Kind unserer Zeit“.Assoziationen zum aktuellen Krieg in der Ukraine scheinen nahe, die visionäre Brisanz von Horváths Roman berührt und erschüttert.

 

Copyright: Moritz Schell, Probenportraits Ensemble

Horváths Roman folgt in dichter Erzählung dem Weg eines durch seinen Hass auf das scheinbar bessere Leben der anderen radikalisierten Soldaten. Der starke Glaube an die Kraft des "Volkskörpers" verleiht ihm Hoffnung – die sehr bald in der größtmöglichen Desillusionierung mündet.

Horváths 1938 erschienene Kritik am nationalsozialistischen Deutschland hat in ihrer plastischen Schilderung der durch eine amoralische Politik verführbaren Masse leider auch nach 85 Jahren ihre Aktualität nicht verloren.

Für die Bühne bearbeitet von Stephanie Mohr.

Regie
Stephanie Mohr
Bühnenbild und Kostüme
Miriam Busch
Musik
Wolfgang Schlögl
Dramaturgie
Matthias Asboth
Licht
Manfred Grohs

Mit
Therese Affolter
Katharina Klar
Susa Meyer
Martina Stilp

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑