Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváth, "Jugend ohne Gott", ETA Hoffmann Theater BambergÖdön von Horváth, "Jugend ohne Gott", ETA Hoffmann Theater BambergÖdön von Horváth,...

Ödön von Horváth, "Jugend ohne Gott", ETA Hoffmann Theater Bamberg

Premiere | Fr 06.03.20 | 20:00 Uhr | STUDIO

Im nationalsozialistischen Deutschland vor Kriegsbeginn ist die öffentliche Meinung, und auch das, was man im Privaten sagen darf, durch Erlasse, Propaganda und soziale Kontrolle beeinflusst und reglementiert. Eigene Gedanken auszusprechen, die in den gleichgeschalteten Medien nicht vertreten werden, ist Vaterlandsverrat. Ein Lehrer sieht sich der regimetreuen, menschenfeindlichen Haltung seiner Schüler ausgesetzt. Mit 14 Jahren haben sie bewusst kaum ein anderes als das Deutschland Hitlers kennengelernt; verroht, ohne inneren moralischen Kompass und zu Hass bereit, sitzen sie auf der Schulbank.

 

Copyright: ETA Hoffmann Theater Bamberg

Der Lehrer lässt eine humanistische Bemerkung fallen und prompt werden die Fronten in der Klasse abgesteckt: Der Lehrer wird von den Jungen diffamiert, er spürt ihre berechnende Ablehnung. Der Gesinnungskonflikt eskaliert, als im Osterlager erst Wertgegenstände und dann der Schüler N verschwinden. Seine Leiche wird in einer Waldhöhle gefunden. Der Lehrer weiß mehr, als er vorgibt, und macht sich schuldig, verwoben in ein Netz aus Lügen spürt er, dass er selbst zu der Gesellschaft gehört, die von Gott und damit auch von der Wahrheit verlassen wurde. Erst als er sich dazu durchringt, seine kleingeistigen Abhängigkeiten zu Gunsten einer eigenen Haltung aufzugeben, wird klar, wer der Täter ist.

In Ödön von Horváths Roman "Jugend ohne Gott" offenbart sich der schmale Grat zwischen schweigendem Beobachten und der eigenen Verantwortung, der in einer Gesellschaft, in der sich gegenseitige Verachtung, Ausgrenzung und Misstrauen ausgebreitet haben, zum Grat zwischen Gut und Böse wird. Horváths Roman wurde kurz nach seinem Erscheinen 1937 von den Nazis verboten. Heute ist er in seiner analytischen, literarischen Kraft eine andauernde Ermutigung, der eigenen und gesellschaftlichen Verrohung eine Absage zu erteilen.

Regie     Elsa-Sophie Jach
Bühne und Kostüme     Johanna Stenzel
Dramaturgie     Victoria Weich

Es spielen: Daniel Dietrich, Carlotta Freyer, Denis Grafe, Stefan Herrmann, Ewa Rataj, Anne Weise
   

Eine Einführung findet eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑