Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Dortmund: "Enoch Arden", Versepos von Alfred TennysonTheater Dortmund: "Enoch Arden", Versepos von Alfred TennysonTheater Dortmund: "Enoch...

Theater Dortmund: "Enoch Arden", Versepos von Alfred Tennyson

Premiere 23. Februar 2020, 18:00 Uhr, Studio (Schauspielhaus)

Nach einem Unfall hat Enoch Arden sein Einkommen als Fischer verloren, ist Seemann geworden, um seine Familie weiter ernähren zu können — und erleidet auf den Weltmeeren Schiffbruch: Eine verlassene Insel, Gefährten, die sterben. Nur Enoch überlebt als einziger Zeuge seines Schicksals und kann erst nach zehn Jahren in die Heimat zurückfinden, wo seine Frau Annie inzwischen neu verheiratet ist…

 

Copyright: Edi Szekely

Was bleibt, wenn das Leben an einem vorbeizieht? Das Versepos über einen Mann, der früh in die Ferne aufbrach und zu spät aus dieser zurückkehrte, machte den englischen Dichter Alfred Tennyson über Nacht berühmt. Liebe, Verlust, Wiederkehr, unerfüllte Sehnsüchte, Lebensmomente in Minuten und Jahren – wird Enoch Arden Erlösung finden können.

Bühnenfassung von Bjarne Gedrath. Musik sehr frei nach Richard Strauss

Mit: Marlena Keil, Uwe Rohbeck
    Live-Musik: Oliver Siegel

Regie: Bjarne Gedrath
    Musikalisches Arrangement: Oliver Siegel
    Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz
    Bühne: Christiane Thomas
    Kostüme: Svea Sanyó

Fr, 28. Februar 2020
Fr, 06. März 2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑