HomeBeiträge
Theater der Stadt Aalen: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel SchmittTheater der Stadt Aalen: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel SchmittTheater der Stadt Aalen:...

Theater der Stadt Aalen: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel Schmitt

Premiere Sa, 07.12.2019, 20.00 Uhr | Altes Rathaus

Gilles und Lisa sind ein Paar ohne Kinder und scheinbar ohne Sorgen - bis Gilles bei einem Unfall sein Gedächtnis verliert. Als Lisa ihn nach einem Klinikaufenthalt zurück in die gemeinsame Wohnung bringt, stellt er alles in Frage. Ist sie wirklich seine Frau, das wundervolle Bild, das sie von ihm zeichnet, wirklich er? Lustvoll und pointenreich ringen die beiden um Sicherheit, als der Abend eine sehr überraschende Wendung nimmt.

 

Eric-Emmanuel Schmitt (*1960 in Sainte-Foy-lés-Lyon) studierte Klavier in Lyon und Philosophie in Paris. Mit seiner Erzählung "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran" wurde er international berühmt und gehört heute zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren in Frankreich. Dabei liegt sein Schwerpunkt auf Theaterstücken, die teils auch für das Kino adaptiert werden, so zum Beispiel "Oscar und die Dame in Rosa", ein Stück über Sterbehilfe für ein krebskrankes Kind, das Tina Brüggemann 2008 am Zimmertheater in Rottweil inszenierte. Die erfolgreiche Soloproduktion wird bis heute von der gleichen Schauspielerin weitergespielt, Eric-Emmanuel Schmitt lebt heute in Brüssel.

Mit Arwid Klaws, Margarete Lamprecht

Regie und Dramaturgie Tina Brüggemann
Ausstattung Ana Tasic

Fr, 13.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Sa, 14.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Fr, 20.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Sa, 28.12.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Di, 31.12.
18.00 Uhr | Altes Rathaus
Di, 31.12.
21.00 Uhr | Altes Rathaus
Fr, 10.01.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Fr, 17.01.
20.00 Uhr | Altes Rathaus
Fr, 24.01.
20.00 Uhr | Altes Rathaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑