Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Öffnung der Städtischen Bühnen FrankfurtÖffnung der Städtischen Bühnen FrankfurtÖffnung der Städtischen...

Öffnung der Städtischen Bühnen Frankfurt

ab 11. Juni 2021

Die Städtischen Bühnen Frankfurt werden in Erwartung einer gleichbleibenden niedrigen Inzidenzzahl den Spielbetrieb nach sieben Monaten wieder aufnehmen. Ab 11. Juni öffnen Schauspiel und Oper wieder ihre Türen für ihr Publikum.

 

Copyright: Städtischen Bühnen Frankfurt

Am ersten Wochenende werden am Schauspiel Frankfurt gleich zwei Premieren in den Kammerspielen zu sehen sein: »Malina« in der Regie von Lilja Rupprecht (11. Juni) sowie die Stückentwicklung »NSU 2.0« von Nuran David Calis (13. Juni). Am darauffolgenden Wochenende folgen am 19. Juni in den Kammerspielen das Stück »ODE« von Thomas Melle sowie im Schauspielhaus am 20. Juni »Der Theatermacher« von Thomas Bernhard in der Regie von Herbert Fritsch.

Der vollständige Spielplan für Juni und Juli ist auf der Website des Schauspiel Frankfurt unter www.schauspielfrankfurt.de veröffentlicht.

Auf dem Programm der Oper Frankfurt wird am 11. Juni eine konzertante Aufführung von Richard Strauss’ »Ariadne auf Naxos« stehen. Die musikalische Leitung liegt beim Berliner Staatskapellmeister Thomas Guggeis, die Titelpartie übernimmt Ensemblemitglied Ambur Braid. Mit beiden Künstlern war Anfang dieses Jahres die Wiederaufnahme von »Salome« geplant, welche der Pandemie zum Opfer fiel. Weiter geht es mit Vorstellungen von Mozarts »Le nozze di Figaro« (ab 12. Juni) und einem Liederabend mit Bariton Johannes Martin Kränzle und Hilko Dumno am Klavier (15. Juni). Es folgt in Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt die Uraufführung von Lucia Ronchettis »Inferno« (ab 27. Juni) konzertant im Bockenheimer Depot sowie die Frankfurter Erstaufführung von Poulencs »Dialogues des Carmélites« (ab 4. Juli) in der Regie von Claus Guth im Opernhaus. Aktuelles ist auf der Website der Oper Frankfurt zu finden: www.oper-frankfurt.de.

Der Vorverkauf startet am 7. Juni, für Abonnent:innen am 4. Juni.

Ein Theaterbesuch ist für alle Besucher:innen möglich, die nachweislich vor mindestens 14 Tagen am Tag ihres Theaterbesuchs ihre zweite Impfung erhalten haben, einen tagesaktuellen Coronatest oder einen Nachweis über eine Covid-19 Genesung vorzeigen können. Zum Schutz aller Besucher:innen ist es verpflichtend, während der gesamten Vorstellung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑