Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Olaf Schmidts neues Tanzstück ROMEO UND JULIA im Theater LüneburgOlaf Schmidts neues Tanzstück ROMEO UND JULIA im Theater LüneburgOlaf Schmidts neues...

Olaf Schmidts neues Tanzstück ROMEO UND JULIA im Theater Lüneburg

Premiere 17.01.2015 / 20 Uhr / Großes Haus. -----

Romeo und Julia ist die wohl bekannteste Liebesgeschichte der Weltliteratur. Doch Intrigen, Hass und Machtstreben lassen den beiden Liebenden keine Chance … Zu Sergei Prokofjews berühmter Ballettmusik nimmt sich Schmidt dieses Klassikers für das Lüneburger Tanzensemble an.

Für seinen neuen Ballettabend widmet sich Olaf Schmidt Shakespeares Klassikers Romeo und Julia. Ein zentrales Thema seiner neuen Choreographie rührt dabei an ein Zitat des Shakespeare-Übersetzers und Autors Thomas Brasch: „Wären du und ich oder wir woanders anders?“ Schmidt zeigt in Romeo und Julia junge Menschen, die sich – scheinbar ohne belastende Vergangenheit – einen neuen Lebensraum erobern. Doch Geschichte wiederholt sich: Spiele und gesellschaftliche Rituale, die zunächst friedlich beginnen, enden bald in Neid, Missgunst und Kampf. Wenn auf Gewalt Gegengewalt folgt, stehen die Sterne schlecht für Liebende. Und so wird die erste große Liebe im Leben von Romeo und Julia auch ihre letzte sein.

 

Mit der Musik zu Romeo und Julia gelang Sergei Prokofjew 1938 seine wohl berühmteste Ballettmusik. Die meisterhafte Verbindung von melodischer Vielfalt und psychologischer Klarheit machen Prokofjews Werk zu einer der großartigsten Ballettmusiken des 20. Jahrhunderts.

 

Olaf Schmidt (Ballettdirektor/Choreograph) studierte zunächst Sport und Biologie und ließ sich an der Ballettakademie Hans Vogel in Berlin zum Tänzer ausbilden. Daneben arbeitete er als Tänzer und Schauspieler an der Freien Volksbühne Berlin. Es folgten Engagements am Bremer Theater, am Stadttheater Bern sowie als Solotänzer am Ulmer Theater und am Nationaltheater Mannheim. Von 1992 bis 1997 wirkte er als Choreograph und Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern. In derselben Position ging er anschließend ans Badische Staatstheater Karlsruhe. Im Anschluss arbeitete er als freischaffender Tänzer, Ballettmeister und Choreograph. Als Gastchoreograph arbeitete er z.B. an der Guangdong Modern Dance Company (China), am Teatro Amazonas in Manaus (Brasilien), am Ballet de Zaragoza (Spanien), bei den IMPERFECT Dancers (Italien) und am Bale da Cidade in São Paulo. Von 2004 bis 2012 war Olaf Schmidt als Ballettdirektor am Theater Regensburg engagiert. In der Spielzeit 2006/2007 führte er zudem erstmals mit Brigadoon im Musiktheater Regie. 2008/2009 inszenierte er Alban Bergs Wozzeck und 2011 Die lustige Witwe. Seit Beginn der Spielzeit 2013/2014 ist er Ballettdirektor am Theater Lüneburg. Insbesondere Kaspar Hauser, sein Debüt im Großen Haus, wurde von Publikum und Presse stürmisch gefeiert.

 

Romeo und Julia

Tanzstück von Olaf Schmidt

 

Musikalische Leitung Thomas Dorsch

Choreographie Olaf Schmidt

Bühnenbild Manuela Müller

Kostümbild Heide Schiffer El-Fouly

Dramaturgie Christina Schmidt

 

Mit Giselle Poncet, Stefanie Fischer a. G. / Claudia Rietschel, Mara Sauskat, Katerina Vlasova, Harumi Washiyama; Kilian Hoffmeyer, Francesc Fernández Marsal, Anibal Filipe Henriques dos Santos, Matthew Sly, Phong Le Thanh

 

Vorstellungen 21.01. 20 Uhr / 30.01. 20 Uhr / 08.02. 19 Uhr / 15.02. 15 Uhr / 22.02. 19 Uhr / 08.03. 19 Uhr / 11.03. 20 Uhr / 03.04. 20 Uhr / 09.04. 20 Uhr / 21.04. 20 Uhr / 25.04. 20 Uhr / 01.05. 20 Uhr

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellunsgsbeginn

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑