Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Oleanna – Ein Machtspiel" von David Mamet - Stadttheater Bern "Oleanna – Ein Machtspiel" von David Mamet - Stadttheater Bern "Oleanna – Ein...

"Oleanna – Ein Machtspiel" von David Mamet - Stadttheater Bern

Premiere Sonntag, 9. November 2008, 18.00 Uhr, Vidmar:2

 

„Oleanna“ des US-amerikanischen Drehbuchautors, Dramatikers und Schriftstellers David Mamet aus dem Jahre 1992 ist längst ein moderner Klassiker. Das Thema seines Dramas, die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, ist jedoch nach wie vor aktuell.

 

Eine Anfang Jahr veröffentliche Studie zeigt, dass sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nach wie vor weit verbreitet ist. Rund ein Drittel der erwerbstätigen Frauen und zehn Prozent der erwerbstätigen Männer müssen sich „anzügliche Sprüche anhören, Obszönitäten gefallen lassen oder unerwünschte Körperkontakte erdulden“, ergab die Schweizer Studie, die auch festhält, dass die oft gehörte Gleichung „Männer = Täter und Frauen = Opfer“ nicht stimme.

 

Hier setzt „Oleanna – Ein Machtspiel“ an, das den verbal ausgetragenen Machtkampf zwischen einem Professor und einer Studentin schildert. Das Zwei-Personen-Stück wirft die Zuschauer in ständig wechselnde Allianzen für oder gegen eine der beiden Personen. Es ist ein Stück über zwei Menschen, deren Missverständnisse sich zu einem brutalen Machtkampf aufschaukeln, und ein Teststück für zwei Schauspieler, die sich darstellerisch nichts schenken dürfen.

 

„Oleanna“ ist ein längst zum modernen Klassiker avanciertes Stück, das im Niemandsland zwischen Missverständnis und sexueller Belästigung spielt. Mamet schildert den Machtkampf zwischen einem Professor und einer unterprivilegierten, nicht besonders begabten Studentin, der er zunächst helfen will, die aber seine Bemühungen missversteht und ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt. Ein Machtspiel beginnt, bei dem am Ende nichts ist, wie es war: Der Professor verliert seinen Job; die Studentin hingegen hat sich zur selbstbewussten Frau gemausert.

 

David Mamet erweist sich als Meister der geschliffenen Dialoge. Mit „Oleanna“ hat er ein Lehrstück in Sachen Kommunikation geschrieben, ein packendes Kammerspiel über die Fallstricke doppeldeutiger und uneindeutiger verbaler und nonverbaler Kommunikation, das zeigt, wie sich Machtverhältnisse in ihr Gegenteil verkehren, wenn Missverständnisse eskalieren.

 

Inszenierung Jürgen Hartmann / Julia Holmes

Ausstattung Romy Springsguth

 

John Jürgen Hartmann

Carol Julia Holmes

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑