Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater WienOliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater WienOliver Kluck, "Die...

Oliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater Wien

Premiere 21. Dezember 2011, 20.00 Uhr, Kasino. -----

 

Eine Fabrik produziert profitabel Spezialkleidung für Neonazis, und ihr Besitzer schämt sich nicht im Geringsten dafür.

 

Seine Familie muss es ausbaden – die Mutter trinkt sich in den Stumpfsinn, und eine Tochter, die – wie ihre Schwester – eigentlich ein Sohn werden sollte, flüchtet sich in die Arbeit als Pornodarstellerin. Waschen hilft längst nicht mehr gegen den Schmutz der Herkunft und des Alltags, ganz gleich, ob man Sexfilme dreht, im Tankstellenshop oder als Altenpfleger arbeitet. Am Abgrund balanciert man ohnehin permanent, wie das marode Krankenhaus, wie der Staat in seiner Gesamtheit, „und doch funktioniert es, und keiner weiß genau, wieso.“

 

Das neue Stück des preisgekrönten jungen Dramatikers Oliver Kluck erforscht mit scharfem Blick verödete Steppen und Regionen, die stets auch als Seelenlandschaften erscheinen. „Die Froschfotzenlederfabrik“, eine bitter-komische Erregung gegen eine mit zynischen Euphemismen operierende Gesellschaft, erzählt von der Angst vor dem Fremden, von der Zukunft der Arbeit und ihrer Vergangenheit und verweigert sich konsequent einer kaum noch erklärbaren Welt.

 

Regie: Anna Bergmann

Bühnenbild: Katrin Nottrodt

Kostüme: Claudia González Espíndola

Video: Sebastian Pircher

Sounddesign: Heiko Schnurpel

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

mit

Philipp Hauß

Alexandra Henkel

Michael König

Jana Schulz

Daniel Sträßer

 

Donnerstag, 22.12.2011 | 20.00 Uhr

Mittwoch, 28.12.2011 | 20.00 Uhr

Donnerstag, 29.12.2011 | 20.00 Uhr

Freitag, 06.01.2012 | 20.00 Uhr

Samstag, 07.01.2012 | 20.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑