Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater WienOliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater WienOliver Kluck, "Die...

Oliver Kluck, "Die Froschfotzenlederfabrik", Burgtheater Wien

Premiere 21. Dezember 2011, 20.00 Uhr, Kasino. -----

 

Eine Fabrik produziert profitabel Spezialkleidung für Neonazis, und ihr Besitzer schämt sich nicht im Geringsten dafür.

 

Seine Familie muss es ausbaden – die Mutter trinkt sich in den Stumpfsinn, und eine Tochter, die – wie ihre Schwester – eigentlich ein Sohn werden sollte, flüchtet sich in die Arbeit als Pornodarstellerin. Waschen hilft längst nicht mehr gegen den Schmutz der Herkunft und des Alltags, ganz gleich, ob man Sexfilme dreht, im Tankstellenshop oder als Altenpfleger arbeitet. Am Abgrund balanciert man ohnehin permanent, wie das marode Krankenhaus, wie der Staat in seiner Gesamtheit, „und doch funktioniert es, und keiner weiß genau, wieso.“

 

Das neue Stück des preisgekrönten jungen Dramatikers Oliver Kluck erforscht mit scharfem Blick verödete Steppen und Regionen, die stets auch als Seelenlandschaften erscheinen. „Die Froschfotzenlederfabrik“, eine bitter-komische Erregung gegen eine mit zynischen Euphemismen operierende Gesellschaft, erzählt von der Angst vor dem Fremden, von der Zukunft der Arbeit und ihrer Vergangenheit und verweigert sich konsequent einer kaum noch erklärbaren Welt.

 

Regie: Anna Bergmann

Bühnenbild: Katrin Nottrodt

Kostüme: Claudia González Espíndola

Video: Sebastian Pircher

Sounddesign: Heiko Schnurpel

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

mit

Philipp Hauß

Alexandra Henkel

Michael König

Jana Schulz

Daniel Sträßer

 

Donnerstag, 22.12.2011 | 20.00 Uhr

Mittwoch, 28.12.2011 | 20.00 Uhr

Donnerstag, 29.12.2011 | 20.00 Uhr

Freitag, 06.01.2012 | 20.00 Uhr

Samstag, 07.01.2012 | 20.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑