Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Online-Audiodeskription "Arabella oder Die Märchenbraut" & weitere Angebote | Schauspiel Leipzig Online-Audiodeskription "Arabella oder Die Märchenbraut" & weitere Angebote |...Online-Audiodeskription...

Online-Audiodeskription "Arabella oder Die Märchenbraut" & weitere Angebote | Schauspiel Leipzig

ab 16. Januar 2021

Am Samstag, den 16. Januar um 15 Uhr lädt das Schauspiel Leipzig zu einem exklusiven Hörerlebnis ein: Vermittels einer Audiodeskription erhalten Zuschauerinnen und Zuschauer 15 Minuten lang einen ersten ungewöhnlichen Eindruck aus „Arabella oder Die Märchenbraut“ (R: Stephan Beer). Die Inszenierung nach der gleichnamigen Serie von Václav Vorlíček und Miloš Macourek war als Weihnachtsmärchen für die laufende Spielzeit geplant. Sie konnte aufgrund der coronabedingten Umstände nicht zur Premiere gebracht werden.

 

Copyright: Rolf Arnold, Kostümdetail aus „Arabella oder Die Märchenbraut“

Während des regulären Theaterbetriebs bietet das Schauspiel Leipzig monatlich mindestens eine Vorstellung mit Live-Audiodeskription an, damit blinden und sehbehinderten Menschen visuelle Vorgänge auf der Bühne besser wahrnehmbar gemacht werden können. Eine Bühnenführung sowie eine Stückeinführung, inklusive Stoffproben der Kostüme begleiten dieses Angebot. Jede Audiodeskription wird durch ein professionelles und inklusives MitarbeiterInnenteam, bestehend aus sehenden und nicht-sehenden Autorinnen und Autoren erstellt und zu der jeweiligen Vorstellung live gesprochen, um adäquat auf das Bühnengeschehen reagieren zu können.

Über die Webseite und die Sozialen Medien des Schauspiel Leipzig sind im Januar weiterhin zahlreiche Online-Angebote abrufbar:

In der Reihe „ensemble & gäste“ stellen Mitglieder des Schauspiel Leipzig in einer kleinen Serie Gäste vor, die das Haus und seine Produktionen prägen: Künstlerinnen und Künstler der verschiedensten Disziplinen, die freiberuflich arbeiten und das Schauspiel Leipzig gezielt verstärken. Was sind ihre künstlerischen Wege? Was macht ihre Arbeit aus, auch die Arbeit am Schauspiel Leipzig? Und wie erleben sie diese Zeit?

Einen Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen gibt das Theater mit dreizehn Videobeiträgen, die während des November Lockdowns entstanden sind. Es kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses zu Wort, deren Arbeitsalltag auf den Probebühnen und hinter der Bühne in der November Lock-Down Phase trotz geschlossener Türen unvermindert weiterging.

Für die Residenzproduktion von „Gob Squad’s 1984“ hat die Autorin Heike Geißler einen Audiowalk gestaltet, der gehört und begangen werden kann.

Am 27. Januar um 21 Uhr wird die nächste Open-Screen-Show „LE CLÛB VIRALE“ mit Ensemblemitglied Wenzel Banneyer & Überraschungsgästen live aus dem Schauspiel Leipzig gestreamt. In 25 Minuten erlebt das Publikum hygienisch einwandfreien Vollkontakt mit bester Unterhaltung – mit Showband, Talks und Live-Cartooning. Live – und nur live! – über die Webseite und den Youtube Kanal des Schauspiel Leipzig.  

Alle Formate sind über die Webseite www.schauspiel-leipzig.de abrufbar.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑