Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Online-Premiere des Residenztheaters München: Uraufführung von Beniamin M. Bukowskis „Marienplatz“ Online-Premiere des Residenztheaters München: Uraufführung von Beniamin M.... Online-Premiere des...

Online-Premiere des Residenztheaters München: Uraufführung von Beniamin M. Bukowskis „Marienplatz“

am Sonntag, 20. Dezember 2020, 19 Uhr

Das Stück entstand im Auftrag des Residenztheaters im Rahmen der Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik „Welt/Bühne“ zur Förderung junger internationaler Autor*innen. Der polnische Autor Beniamin M. Bukowski war eingeladen, mehrere Monate in München zu leben und ein neues Stück für das Residenztheater zu entwickeln. Die Uraufführung war ursprünglich für Samstag, 19. Dezember im Marstall geplant.

 

„Marienplatz“ kreist um einen realen Vorfall aus dem Jahr 2017: Am 19. Mai gegen drei Uhr früh fuhr ein Mann mit seinem Auto auf den Münchner Marienplatz, übergoss sich mit mehreren Litern Benzin und zündete sich an. Er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus und bis heute haben sich weder seine Identität noch die Umstände seiner Selbstverbrennung aufgeklärt, wohl aber Anlass zu Spekulationen verschiedenster Couleur gegeben. Die Diskussion führt Bukowski auf der Bühne weiter: Was könnte die rätselhafte Tat bedeuten? Sagen die Interpretationsansätze womöglich mehr über die Zuschauer*innen aus als über den Täter selbst? Und wie erzählt man von einer solchen Tat im Theater? Seine eigenen Erfahrungen während der dreimonatigen Recherche in München gibt der Autor an die Schauspieler*innen weiter und spinnt ein diskursives Netz über den Begriff des Opfers und den ambivalenten Umgang mit Eigen- und Fremdwahrnehmung.

Inszenierung András Dömötör
Bühne und Kostüme Sigi Colpe
Komposition Tamás Matkó
Licht Barbara Westernach
Dramaturgie Leila Etheridge

Die gestreamte Aufführung ist in deutscher Sprache, mit englischen Untertiteln.

Eine kurze Einführung des Regisseurs András Dömötör sowie ein aufgezeichnetes Gespräch in englischer Sprache zwischen dem Autor Beniamin M. Bukowski und Prof. Dr. Christopher Balme (LMU, Leiter der Theaterwissenschaft) sind vorab online für Ticketinhaber abrufbar.

Für die Online-Premiere wird ein Zugangslink benötigt. Tickets nach dem „pay as you wish“-Prinzip mit Preisen zwischen 0 und 100 Euro (Nuller 0 Euro; Low Budget 5 Euro; Supersparpreis 10 Euro; Sparpreis 25 Euro; Ticket Plus 50 Euro; Solidaritätsticket 100 Euro) sind von Mittwoch, 16. Dezember, 10 Uhr, bis Sonntag, 20. Dezember, 24 Uhr www.residenztheater.de/resi-streamt erhältlich. Der Stream ist ab Sonntag, 20. Dezember, 19 Uhr, für 48 Stunden verfügbar. Realisiert wird der Stream des Residenztheaters in Kooperation mit easy-connect.

Weitere Termine: Sonntag, 27. Dezember, 19 Uhr und Mittwoch, 30. Dezember, 19 Uhr (ab Beginn jeweils 48 Stunden on demand; Tickets ab Mittwoch, 16. Dezember, 10 Uhr bis jeweils 24 Uhr am Sendetag erhältlich)

Alle Informationen zum Stück: www.residenztheater.de/marienplatz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑