Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: DER SPIELER (IGROK) von Sergej S. ProkofjewOper Frankfurt: DER SPIELER (IGROK) von Sergej S. ProkofjewOper Frankfurt: DER...

Oper Frankfurt: DER SPIELER (IGROK) von Sergej S. Prokofjew

Frankfurter Erstaufführung: Sonntag, 13. Januar 2013, 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Der russische Komponist Sergej S. Prokofjew (1891-1953) trug sich bereits früh mit der Absicht, Fjodor M. Dostojewskis Roman Der Spieler zu vertonen. Die Uraufführung einer ersten Fassung wurde jedoch 1917 durch Intrigen der besetzten Sänger und die Wirren der Februarrevolution vereitelt.

Eine zweite Version kam 1929 am Grand Théâtre de la Monnaie in Brüssel heraus.

 

In Prokofjews Werk wird man „klassische“ Arien und Ensembles vergeblich suchen, vielmehr herrscht durchgängig ein Deklamationsstil vor, der die dialogische Struktur des Romans kongenial in Klang umsetzt. Auf der anderen Seite ist es aber auch die Musik, die – besonders in der zentralen Rouletteszene im vierten Akt in Form eines Rondos – die Handlung kommentierend ergänzt.

 

Nun kehrt mit der Frankfurter Erstaufführung Dostojewskis Stoff in Form von Prokofjews Vertonung sozusagen zu seinen geographischen Ursprüngen zurück: Der russische Schriftsteller, selbst ein begeisterter Glücksspieler, hatte seinerzeit im nahen Wiesbadener Kasino hohe Beträge verloren. Daher wurde schon oft bemerkt, dass mit dem fiktiven Ort Roulettenburg, in dem die Handlung spielt, die Kurstädte des Rhein-Main-Gebietes – neben Wiesbaden auch Bad Homburg – gemeint sind.

Der General ist bankrott, umwirbt aber dennoch die junge Blanche, die jedoch – in Unkenntnis der Tatsachen – nur hinter dem Geld des Alten her ist. Wie der General hat auch dessen Stieftochter Polina Schulden beim Marquis, der sich als Konkurrent des Hauslehrers Alexej um die Liebe Polinas entpuppt. Die gesamte Gesellschaft wartet auf das Ableben der reichen Großmutter, deren Geld alle Probleme – nicht nur der Erben – lösen würde. Als die alte Dame im Hotel erscheint, um – anstatt es ihren Erben zu überlassen – ihr Vermögen lieber selbst im Spiel einzusetzen, fallen die Masken der Protagonisten: Blanche verlässt den General, und am Ende bricht auch Polina mit Alexej, den ein unerwarteter Gewinn am Roulettetisch immer tiefer in die Spielleidenschaft treibt.

 

Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Sebastian Weigle. Für die Inszenierung kehrt nach Pfitzners Palestrina (2009) und Berlioz’ Fausts Verdammnis (2010) Regiemeister Harry Kupfer an den Main zurück. Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem britischen Bassisten Clive Bayley (General), der hier kürzlich als Dosifej in Mussorgskis Chowanschtschina erfolgreich war, und vor allem der bedeutenden Sing-Schauspielerin Anja Silja (Großmutter), die an der Oper Frankfurt im Laufe ihrer langen Karriere große Erfolge feiern konnte. Zur übrigen, sehr umfangreichen Besetzung gehören neben Mitgliedern des Ensembles der Oper Frankfurt auch Stipendiaten des Operstudios, Chorsolisten der Oper Frankfurt und Gäste.

 

Oper in vier Akten (sechs Bildern) von Sergej S. Prokofjew

Text vom Komponisten nach dem Roman Igrok (1866) von Fjodor M. Dostojewski

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Sebastian Weigle

Inszenierung: Harry Kupfer

Bühnenbild: Hans Schavernoch

Kostüme: Yan Tax

Licht: Joachim Klein

Choreografie: Doris Marlis

Dramaturgie: Malte Krasting

Video: Thomas Reimer

 

General a.D.: Clive Bayley

Polina, Stieftochter des Generals: Barbara Zechmeister

Alexej, Hauslehrer der Kinder des Generals: Frank van Aken

Großmutter: Anja Silja

Der Marquis: Martin Mitterrutzner

Mr. Astley: Sungkon Kim

Blanche: Claudia Mahnke

u.v.a.m.

Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 18., 20. Januar, 15., 17., 22., 24. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung von

Kindern zwischen 3 und 9 Jahren) Februar 2013

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Karten sind bei unseren bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑