Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher Oper Frankfurt: Die...

Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher

Eine Sondervorstellung von Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher steht am

Samstag, dem 30. April 2011, um 15.00 Uhr im Opernhaus auf dem Programm. Die Oper Frankfurt hat sich zu diesem ungewöhnlichen Projekt entschlossen, um einen eigenen Beitrag zur gerade geführten Integrationsdebatte zu leisten.

 

Bei der Aufführung handelt es sich um eine gekürzte Version des Werks von ungefähr 90 Minuten Dauer. Gesungen wird teils auf deutsch, teils auf türkisch und die Übertitelung erfolgt in türkischer Sprache. Mitwirkende sind u.a. die türkische Sängerin Çiğdem Soyarslan in der Partie der Konstanze, den Bassa Selim übernimmt der türkische Schauspieler Mazlum Kiper. In den weiteren Partien sind Ensemblemitglieder und Gäste der Oper Frankfurt zu hören, die musikalische Leitung hat Kapellmeister Hartmut Keil.

 

Die Themen Zuwanderung und Integration bilden derzeit den Gegenstand einer großen öffentlichen Debatte. Das Buch Deutschland schafft sich ab von Thilo Sarrazin mit seinen provokanten Thesen führte dabei zu einer Verschärfung der Diskussion. Gerade in einer Stadt wie Frankfurt mit einer relativ hohen Quote an ausländischen Mitbürgern bedeutet das Miteinander der Kulturen täglich gelebte Realität. Es gehört zum Selbstverständnis der Oper Frankfurt, sich als zentrales Kulturinstitut dieser Stadt mit den aktuellen Themen unserer Gegenwart auseinander zu setzen: Theater war immer schon der Ort der Selbstreflexion einer Gesellschaft.

 

Mozarts Die Entführung aus dem Serail schildert das Aufeinandertreffen von westlicher und orientalischer Kultur. Das Werk zeigt Berührungen, Emotionen aber auch Irritationen zwischen den beiden religiösen Welten Christentum und Islam. Die Handlung spielt in der Türkei Mitte des 16. Jahrhunderts: Konstanze, ihre Zofe Blonde und deren Bräutigam, der Diener Pedrillo, werden auf einer Reise von Seeräubern gefangen genommen und als Sklaven in die Türkei verkauft. Konstanzes Verlobter Belmonte versucht, die Freunde aus dem Serail des Bassa Selim zu befreien. Geschildert werden zahlreiche Turbulenzen bei der Begegnung der zwei unterschiedlichen Kulturen. Am Schluss des Stückes steht jedoch eine versöhnliche, Mut machende Geste: Es wird deutlich, dass das Moment der Vergebung und der Versöhnung nicht nur das Christentum für sich reklamieren kann, sondern auch zu den Werten des Islam gehört. Mit Mozarts Singspiel ist es möglich, anhand eines Klassikers islamische und christliche Weltanschauungen künstlerisch in Beziehung zu einander zu setzen.

 

Oper als Erfindung der abendländischen Hochkultur erzeugt bei vielen immer noch Berührungsängste. Mit der jetzt initiierten Sondervorstellung soll der Versuch unternommen werden, die Oper Frankfurt auch Besuchergruppen gegenüber zu öffnen, die ansonsten nicht in die Oper gehen. Vielleicht trägt das Projekt zu einer Annäherung der Kulturen mit bei.

 

Karten zum Einheitspreis von € 15 / ermäßigt € 7,50 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf) sind an unseren bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑