Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher Oper Frankfurt: Die...

Oper Frankfurt: Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher

Eine Sondervorstellung von Wolfgang Amadeus Mozarts Singspiel Die Entführung aus dem Serail für türkischsprachige Besucher steht am

Samstag, dem 30. April 2011, um 15.00 Uhr im Opernhaus auf dem Programm. Die Oper Frankfurt hat sich zu diesem ungewöhnlichen Projekt entschlossen, um einen eigenen Beitrag zur gerade geführten Integrationsdebatte zu leisten.

 

Bei der Aufführung handelt es sich um eine gekürzte Version des Werks von ungefähr 90 Minuten Dauer. Gesungen wird teils auf deutsch, teils auf türkisch und die Übertitelung erfolgt in türkischer Sprache. Mitwirkende sind u.a. die türkische Sängerin Çiğdem Soyarslan in der Partie der Konstanze, den Bassa Selim übernimmt der türkische Schauspieler Mazlum Kiper. In den weiteren Partien sind Ensemblemitglieder und Gäste der Oper Frankfurt zu hören, die musikalische Leitung hat Kapellmeister Hartmut Keil.

 

Die Themen Zuwanderung und Integration bilden derzeit den Gegenstand einer großen öffentlichen Debatte. Das Buch Deutschland schafft sich ab von Thilo Sarrazin mit seinen provokanten Thesen führte dabei zu einer Verschärfung der Diskussion. Gerade in einer Stadt wie Frankfurt mit einer relativ hohen Quote an ausländischen Mitbürgern bedeutet das Miteinander der Kulturen täglich gelebte Realität. Es gehört zum Selbstverständnis der Oper Frankfurt, sich als zentrales Kulturinstitut dieser Stadt mit den aktuellen Themen unserer Gegenwart auseinander zu setzen: Theater war immer schon der Ort der Selbstreflexion einer Gesellschaft.

 

Mozarts Die Entführung aus dem Serail schildert das Aufeinandertreffen von westlicher und orientalischer Kultur. Das Werk zeigt Berührungen, Emotionen aber auch Irritationen zwischen den beiden religiösen Welten Christentum und Islam. Die Handlung spielt in der Türkei Mitte des 16. Jahrhunderts: Konstanze, ihre Zofe Blonde und deren Bräutigam, der Diener Pedrillo, werden auf einer Reise von Seeräubern gefangen genommen und als Sklaven in die Türkei verkauft. Konstanzes Verlobter Belmonte versucht, die Freunde aus dem Serail des Bassa Selim zu befreien. Geschildert werden zahlreiche Turbulenzen bei der Begegnung der zwei unterschiedlichen Kulturen. Am Schluss des Stückes steht jedoch eine versöhnliche, Mut machende Geste: Es wird deutlich, dass das Moment der Vergebung und der Versöhnung nicht nur das Christentum für sich reklamieren kann, sondern auch zu den Werten des Islam gehört. Mit Mozarts Singspiel ist es möglich, anhand eines Klassikers islamische und christliche Weltanschauungen künstlerisch in Beziehung zu einander zu setzen.

 

Oper als Erfindung der abendländischen Hochkultur erzeugt bei vielen immer noch Berührungsängste. Mit der jetzt initiierten Sondervorstellung soll der Versuch unternommen werden, die Oper Frankfurt auch Besuchergruppen gegenüber zu öffnen, die ansonsten nicht in die Oper gehen. Vielleicht trägt das Projekt zu einer Annäherung der Kulturen mit bei.

 

Karten zum Einheitspreis von € 15 / ermäßigt € 7,50 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf) sind an unseren bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑