Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OPER FRANKFURT: NEUNZEHNHUNDERT - Ein ewiges LiedOPER FRANKFURT: NEUNZEHNHUNDERT - Ein ewiges LiedOPER FRANKFURT:...

OPER FRANKFURT: NEUNZEHNHUNDERT - Ein ewiges Lied

Premiere / Frankfurter Erstaufführung 9. Januar 2011, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot

 

"Ein Lichtstrahl", Mimodram mit Klavierbegleitung von Alexander Zemlinsky

"Verklärte Nacht" von von Arnold Schönberg

"Das Lied von der Erde", Eine Sinfonie von Gustav Mahler

Die Produktion Neunzehnhundert – Ein ewiges Lied im Bockenheimer Depot vereinigt drei eigenständige Werke von deutschsprachigen Komponisten, die auf der Schwelle zum 20. Jahrhundert sowie darüber hinaus das damalige Musikleben enorm beeinflussten, zu einer abendfüllenden Aufführung:

 

Ein Lichtstrahl von Alexander Zemlinsky (1871-1942), Verklärte Nacht von Arnold Schönberg (1874-1951) in der Fassung von Streichorchester von 1943 sowie Das Lied von der Erde von Gustav Mahler (1860-1911) als Uraufführung in der Fassung für Kammerensemble von Jens Joneleit (* 1968).

 

Regisseurin Elisabeth Stöppler zu ihrer Produktion, mit der sie an der Oper Frankfurt debütiert: „Neunzehnhundert erzählt von Menschen, die sich – damals wie heute – auf die Welt, auf ‚den anderen’ einlassen, um darin auf- und letztlich unterzugehen, immer der sehnsüchtigen Suche nach Intimität und Liebe. Am Ende dieser Zerreißprobe hat – wie immer – der Tod das letzte Wort. Der Körper vergeht, die Seele singt weiter: ‚Ewig’. Dieses ewige Lied findet 100 Jahre nach Gustav Mahlers Tod eine weitere, eine neue Stimme: Der zeitgenössische Komponist Jens Joneleit gibt in seiner Kammerensemble-Fassung Mahlers Musik, die laut Schönberg ‚die Erde immer wieder ihre eigene Auferstehung feiern lässt’, einen ganz eigenen, neuzeitlichen, dennoch dem Damals verpflichteten Klang. So kehrt in Neunzehnhundert die Jahrhundertwende zwar zurück, spiegelt sich aber im Heute – mit ihrer Musik, die noch das 19. Jahrhundert meint, das 21. Jahrhundert jedoch bereits in sich trägt.“

 

Elisabeth Stöppler war bis 2003 Stipendiatin der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung und hat sich mittlerweile mit Arbeiten u.a. an der Dresdner Semperoper und der Hamburgischen Staatsoper als eine der interessantesten jungen Regisseurinnen unserer Zeit etabliert. Für ihre Inszenierung von Gloriana, mit der sie kürzlich ihren Britten-Zyklus am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen fortsetzte, wurde sie in der diesjährigen Opernwelt-Umfrage in der Sparte „Inszenierung / Regisseur“ nominiert. Die musikalische Leitung liegt bei Kapellmeister Yuval Zorn, der kürzlich mit der Wiederaufnahme von Brittens The Turn of the Screw auf sich aufmerksam machte.

 

Aus dem Ensemble ist Tanja Ariane Baumgartner (Alt) besetzt, während Shawn Mathey (Tenor) erstmals seit seinem bis 2006 andauernden Festengagement als Gast an die Oper Frankfurt zurückkehrt. Vier junge Schauspieler komplettieren die Besetzung der Neuproduktion

 

NEUNZEHNHUNDERT - Ein ewiges Lied

 

Ein Lichtstrahl

Mimodram mit Klavierbegleitung von Alexander Zemlinsky

 

Verklärte Nacht

von Arnold Schönberg

 

Das Lied von der Erde

Eine Sinfonie von Gustav Mahler / Uraufführung der Fassung für Kammerensemble von Jens Joneleit

Auftragswerk der Oper Frankfurt

 

Mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Yuval Zorn;

Regie: Elisabeth Stöppler

 

Mitwirkende: Tanja Ariane Baumgartner (Alt), Shawn Mathey (Tenor),

Dorothea Ratzel, Ludmilla Heilig, Kai Meyer, Michael Ernst Kleine (Darsteller)

 

Weitere Vorstellungen: 12., 15., 17., 20., 21., 23. Januar 2011

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

Die Produktionen im Bockenheimer Depot werden gefördert von der Aventis Foundation

 

Preise: € 12 bis 50 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑