Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Alcina" von Georg Friedrich HändelOper Köln: "Alcina" von Georg Friedrich HändelOper Köln: "Alcina" von...

Oper Köln: "Alcina" von Georg Friedrich Händel

Premiere 16. Juni 2012 | 19.30 Uhr im Palladium. -----

Zauberin Alcina verwandelt abgelegte Liebhaber in Tiere und Pflanzen. Doch in den Ritter Ruggiero verliebt sie sich – was den Zorn seiner Verlobten Bradamante weckt.

Es entbrennt ein leidenschaftlicher Streit, der nicht nur Alcinas Zauberkräfte, sondern auch ihr ganzes Reich in Gefahr bringt…

 

»Alcina« gehört zu den meistgespielten Opern Händels. Das liegt nicht zuletzt an der Kunst ihrer individuellen und modernen Personencharakterisierung, die schon auf spätere Komponisten wie Mozart oder Gluck vorausdeutet.

 

Die musikalische Leitung der Kölner Neuinszenierung liegt in den Händen von Peter Neumann, der sich als Händel-Spezialist einen Namen gemacht hat. Regie führt Ingo Kerkhof, dessen Kölner Inszenierung von »Wozzeck« 2010.2011 zu einem Publikumliebling avancierte. Claudia Rohrbach in der Titelpartie, Franziska Gottwald als Ruggiero, Anna Palimina als Morgana und Katrin Wundsam als Bradamante

werden mit starken Stimmen vier starke Personenporträts zeichnen – natürlich umrahmt von der weiteren hochkarätigen Besetzung.

 

Libretto von Antonio Fanzaglia

› nach Ludovico Ariostos »Orlando furioso«

› Musik von Georg Friedrich Händel (1685-1759)

› in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Peter Neumann

Inszenierung Ingo Kerkhof

Bühne Anne Neuser

Kostüme Stephan von Wedel

Licht Nicol Hungsberg

Dramaturgie Tanja Fasching

 

Mit Claudia Rohrbach, Franziska Gottwald, Anna Palimina, Katrin Wundsam, John Heuzenroeder, Wolf Matthias Friedrich, Adriana Bastidas Gamboa,

 

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 20., 22., 27. und 29. Juni | jeweils 19.30 Uhr

24. Juni | 18 Uhr

03., 05. und 07. Juli (zum letzten Mal) | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑