Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Die Eroberung von Mexico" - Musik-Theater nach Antonin Artaud von Wolfgang RihmOper Köln: "Die Eroberung von Mexico" - Musik-Theater nach Antonin Artaud von...Oper Köln: "Die...

Oper Köln: "Die Eroberung von Mexico" - Musik-Theater nach Antonin Artaud von Wolfgang Rihm

Premiere 05. Mai 2016, 18 Uhr (Kölner Erstaufführung),Im StaatenHaus Saal 1. -----

Inspiriert von der spanischen Conquista in Mittelamerika sowie von Schriften des französischen Dramatikers Antonin Artaud und des mexikanischen Lyrikers Octavio Paz schuf Wolfang Rihm 1991 das Musik-Theater »Die Eroberung von Mexico«. Die Komposition gilt als eine der wegweisenden Opern unserer Zeit.

In der Gegenüberstellung der aztekischen und spanischen sowie der weiblichen und der männlichen Sphäre, repräsentiert durch den Azteken-König Montezuma (eine Sopranistin) und den spanischen Feldherrn Cortez (ein Bariton), hinterfragt das Werk die verschiedenen Formen der Wahrnehmung und thematisiert die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Kommunikation sowie den Umgang mit dem Fremden.

 

Fernab jeder Geschichtsfolklore entwickelt Regisseur Peter Konwitschny eine packende Eheschlacht, bei der es am Ende keinen Sieger gibt. Konwitschny inszeniert erstmals an der Oper Köln. In der Koproduktion mit den Salzburger Festspielen stehen sich Ensemblemitglied Miljenko Turk (Cortez) und die international gefragte Sopranistin Ausrine Stundyte (Montezuma) gegenüber. Am Pult der Kölner Erstaufführung steht der Argentinier Alejo Pérez, dessen Dirigat von Wolfgang Rihms »Jakob Lenz« 2014 von Publikum und Presse gefeiert wurde.

 

Koproduktion mit den Salzburger Festspielen › Kölner Erstaufführung

 

Musikalische Leitung Alejo Pérez

Inszenierung Peter Konwitschny

Bühne & Kostüme Johannes Leiacker

Klangregie Peter Böhm, Florian Bogner

Licht Manfred Voss

Dramaturgie Bettina Bartz

Video fettFilm

 

Mit Ausrine Stundyte, Susanna Andersson, Kismara Pessatti, Miljenko Turk, Stephan Rehm, Peter Pruchniewitz, Gürzenich-Orchester Köln, Aufnahme des Chores des Teatro Real de Madrid (2013)

 

Vorstellungen 07., 13. und 20. Mai › jeweils 19.30 Uhr

26. Mai › 18 Uhr, 29. Mai › 19 Uhr (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑