Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal eröffnet Spielzeit mit ›Julius Caesar‹ von Georg Friedrich Händel an einem alternativen Spielort Oper Wuppertal eröffnet Spielzeit mit ›Julius Caesar‹ von Georg Friedrich... Oper Wuppertal eröffnet...

Oper Wuppertal eröffnet Spielzeit mit ›Julius Caesar‹ von Georg Friedrich Händel an einem alternativen Spielort

Premiere: So. 3. Oktober 2021, 19:30 Uhr, Werkstätten der Wuppertaler Bühnen, Uellendahler Straße 353, 42109 Wuppertal auf dem Gelände von RIEDEL Communications

Liebe und Leidenschaft, politische Wirren und persönlicher Verrat, Intrige, Rache und Mord sind die Ingredienzien dieses Werks. Händel verwendet dabei einen melodiengeführten, authentischen Gefühls- und Stimmungsausdruck, mit dem er den musikalischen Emotionen seiner Zeit weit voraus ist. Denn das Aufeinandertreffen der antiken Figuren Caesar, Cleopatra und Ptolemäus bildet nur die historische Folie für ein hochemotionales Drama um Rache und die Verführbarkeit politischer Machtinhaber_innen.

 

Copyright: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Nach der Ermordung des Pompeius und Caesars Einmarsch in Ägypten steht die ptolemäische Herrschaft dort auf tönernen Füßen. Ptolemäus’ Schwester Cleopatra wittert ihre Chance auf den Thron und greift in einer Verführungsszene, die einmalig in der Opernliteratur ist, zu besonderen Mitteln. Und auch die Hinterbliebenen des ermordeten Pompeius sinnen auf Rache …

Der Saisonstart der Oper Wuppertal wäre fast buchstäblich in Wasser gefallen. Die durch das Hochwasser im Juli verursachten Schäden am Opernhaus stellten zunächst die Spielzeiteröffnung in Frage. Umso größer ist die Freunde, dass die erste Produktionl – wenngleich in veränderter Form – doch Premiere feiern wird. Erstmals wird der Malersaal in den Werkstätten der Wuppertaler Bühnen zum Aufführungsort. Eine 360-Grad-Raumbespielung, bei der sich Sänger_innen und Orchester auf einer Ebene mit dem Publikum befinden, stellt den Rahmen für die Aufführung. Anstelle der ursprünglich geplanten Inszenierung des Regieteams um Immo Karaman und Fabian Posca wird das Werk nun in gekürzter Fassung als Konzertinstallation präsentiert. In dem besonderen Ambiente des Malersaals werden Musik und Handlung der Oper durch die eingeschobene Lesung von literarischen Texten auf eine neue Art erlebbar. Als Lesende konnten u.a. prominente Schauspieler_innen wie Harald Krassnitzer, Gudrun Landgrebe oder Jürgen Tonkel gewonnen werden, die jeweils einen Abend gestalten.

Musikalische Leitung: Clemens Flick
Szenische Einrichtung: Karin Kotzbauer-Bode
Raum: Julica Schwenkhagen
Kostüme: Sarah Prinz
Dramaturgie: Marc von Reth

Giulio Cesare: Yosemeh Adjei
Cleopatra: Ralitsa Ralinova
Sesto: Iris Marie Sojer
Cornelia: Joslyn Rechter
Curio: Yisae Choi
Achilla: Sebastian Campione
Nireno: Mark Bowman-Hester
Tolomeo: Etienne Walch

Sinfonieorchester Wuppertal

Lesung: Harald Krassnitzer Gudrun Landgrebe, Philippine Pachl, Jürgen Tonkel, Sascha von Zambelly

Weitere Termine:

Fr. 8. Oktober 2021, 19:30 Uhr mit Jürgen Tonkel, Werkstätten Wuppertaler Bühnen         
Sa. 9. Oktober 2021, 19:30 Uhr mit Gudrun Landgrebe, Werkstätten Wuppertaler Bühnen
So. 10. Oktober 2021, 19:30 Uhr, mit Sascha von Zambelly, Werkstätten Wuppertaler Bühnen
So. 31. Oktober 2021, 19:30 Uhr mit Harald Krassnitzer, Werkstätten Wuppertaler Bühnen

Weitere Informationen unter oper-wuppertal.de/caesar

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑