Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper zum Anfassen: „Der unglaubliche Spotz“ in DüsseldorfOper zum Anfassen: „Der unglaubliche Spotz“ in DüsseldorfOper zum Anfassen: „Der...

Oper zum Anfassen: „Der unglaubliche Spotz“ in Düsseldorf

Für alle ab sechs: Die Kinderoper von Mike Svoboda feiert am Donnerstag, 6. Mai, um 11.00 Uhr Premiere im Foyer des Opernhauses

 

Bei dieser Oper im Foyer sind die jungen Zuschauer ab 6 Jahren hautnah dabei und erleben die Handlung aus allernächster Nähe mit.

 

„Wundervolle, atemlose, märchenhafte, himmelsgleiche Stille!“ König Astus Bastus Wunsch macht Allyrien zu einem langweiligen und einsamen Land. Insbesondere der Komponist Bartolomäus Brummhold und seine Freundin, Prinzessin Asta Basta, leiden unter der Geräuschempfindlichkeit des Königs. Schließlich wollten sie die Oper „Palala und Palalo“ zur Uraufführung bringen. Gemeinsam mit dem genialen Erfinder Albert Einstein versuchen sie, den König behutsam wieder an Musik zu gewöhnen. Alle Pläne scheinen zu scheitern, doch dann macht sich die neueste Erfindung Einsteins selbstständig …

Nicht nur inhaltlich, auch kompositorisch dreht sich in der Oper alles um Geräusche, Stille und Musik. Mit einem ungewöhnlichen Instrumentarium – von der E-Gitarre über die Flüstertüte bis zu 39 Rasenmähern – vertonte Mike Svoboda die Geschichte von Manfred Weiß. Die Komposition (Musikalische Leitung: Patrick Chestnut / Ville Enckelmann) öffnet die Ohren der kleinen und großen Zuhörer, sensibilisiert sie für die Vielfalt der Klänge und zeigt, welch unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten die menschliche Stimme bietet.

 

Es gibt nicht nur viel zu hören, sondern auch viel zu sehen, wenn Daniel Hackenberg sein Regiedebüt gibt. Das Bühnenbild (Darko Petrovic) und die Kostüme (Frank Bloching) verwandeln das Foyer in ein farbenfrohes Märchenland. Dabei ist die Solisten des Ensembles dem Publikum zum Greifen nah, denn die klassische Trennung von Bühnen- und Zuschauerraum wird aufgehoben.

 

Musikalische Leitung Patrick Francis Chestnut

Inszenierung Daniel Hackenberg

Bühne Darko Petrovic

Kostüme Frank Bloching

 

Prinzessin Asta Elisabeth Selle

Albert Einstein Iryna Vakula

Brummhold Michael Pflumm

König Astus Peter Nikolaus Kante

 

Aufführungen von „Der unglaubliche Spot“ im Opernhaus Düsseldorf:

Do 06.05. – 11.00 Uhr / Fr 07.05. – 11.00 Uhr / So 09.05. – 11.00 Uhr / Mo 10.05. – 16.00 Uhr / Di 11.05. – 11.00 Uhr / Mi 12.05. – 11.00 Uhr / Sa 15.05. – 11.00 Uhr / So 16.05. – 11.00 Uhr / Mo 17.05. – 16.00 Uhr / So 23.05. – 11.00 Uhr / Mo 24.05. – 11.00 Uhr / Do 27.05. – 11.00 Uhr /

Fr 28.05. – 11.00 Uhr / So 30.05. – 11.00 Uhr

 

Tickets:

Opernshops Düsseldorf (Telefon 0211. 89 25 211) und Duisburg (Telefon 0203. 9 40 77 77), online über

www.operamrhein.de. Gruppen Anmeldungen von Gruppen und Schulklassen: Vera Jokel, Tel. 0211.89 25 328

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑