Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Operndoppelabend im Theater Krefeld: Purcell und SchönbergOperndoppelabend im Theater Krefeld: Purcell und SchönbergOperndoppelabend im...

Operndoppelabend im Theater Krefeld: Purcell und Schönberg

Premiere: 20. Mai 2007, 19.30 Uhr,

"Dido and Aeneas", Oper von Henry Purcell,

"Erwartung", Monodram von Arnold Schönberg.

 

Wegen eines Sturms ist der trojanische Prinz Aeneas auf seiner Fahrt nach Italien in Karthago gestrandet. Dort verliebt er sich in die verwitwete Königin Dido, die seine Liebe erwidert und sich nach anfänglichem Zögern auf sein Werben einlässt.

Doch diese Verbindung ist der mit Dido verfeindeten Zauberin ein Dorn im Auge: Sie berät sich mit den Hexen, wie man der Königin schaden könne. Ein Geist wird als Bote zu Aeneas gesendet, der ihn an seinen Auftrag, in Italien ein neues Troja zu errichten, erinnern soll. Aeneas entschließt sich, dem „göttlichen Befehl“ zu gehorchen, und lässt die Schiffe für den Aufbruch rüsten. Als er sich von Dido verabschieden will, ist sie am Boden zerstört. Verzweifelt und gebrochen bleibt sie allein

zurück.

 

Am Waldrand im Mondlicht erwartet eine Frau voller Angst und Aufregung ihren Geliebten. In paranoider Hysterie gefangen schwankt sie zwischen der Sorge um ihn und rasender Eifersucht. Als sie an einer Lichtung erschöpft zu Boden sinkt, stößt sie gegen etwas. Ist es ein Baumstamm oder gar der tote Geliebte?

 

Mit der Gegenüberstellung der beiden Musiktheaterwerke aus so unterschiedlichen Epochen (17. und 20. Jahrhundert) geht dieser Operndoppelabend auf psychologische Spurensuche und beleuchtet das Innenleben zweier verlassener Frauen: das der Königin Dido, die zwischen Pflicht und Liebe hin- und hergerissen ist, und das der modernen Frau des 20. Jahrhunderts, die ihren Gefühlen freien Lauf lässt.

 

Musikalische Leitung: Graham Jackson

Inszenierung: Christian Tombeil

Bühne: Andreas Jander

Kostüme: Gabriele Wasmuth

Choreinstudierung: Heinz Klaus

Mit: Kerstin Brix, Janet Bartolova, Uta Christina Georg, Jeannette Wernecke; Walter Planté, Hans-Jürgen

Schöpflin; Die Niederrheinischen Sinfoniker; Chor und Statisterie der Vereinigten Städtischen Bühnen

Krefeld und Mönchengladbach.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑