Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Karlsruhe: "Werther" von Jules MassenetOpernhaus Karlsruhe: "Werther" von Jules MassenetOpernhaus Karlsruhe:...

Opernhaus Karlsruhe: "Werther" von Jules Massenet

Premiere A: Samstag, 21. April 2007, 19.30 Uhr

Premiere B: Freitag, 27. April 2007, 20.00 Uhr.

 

Goethes Romanfiguren gehen zum Teil auf reale Vorbilder zurück. Er schrieb sich in den „Leiden des jun-gen Werthers“, schockiert durch den Freitod des jungen Jerusalems, in dessen Lebensschicksal er Parallelen zu dem eigenen entdeckte, den Aufruhr seiner verstörenden Leidenschaften von der Seele.

 

Die Geschichte spielt im Jahr 1772, als Goethe in Wetzlar den Legationssekretär Johann Christian Kestner und dessen Braut Charlotte Buff kennen lernte und auch in flüchtige Bekanntschaft mit dem Justizassessor Karl Wilhelm Jerusalem trat. Für Kestner empfand Goethe Freundschaft, für Charlotte bald mehr. Am 30. Oktober 1772 erschoss sich nun Jerusalem aus unglücklicher Liebe zu Elisabeth Herd, der Frau des kurpfälzischen Legationssekretärs in Wetzlar; die Pistolen dazu hatte er sich zuvor von Kestner erbeten. Jerusalem hatte den Selbstmord in seinen philosophischen Schriften immer mit Vehemenz verteidigt. Erschreckt erkannte Goethe an dieser Tat die Tragweite solch leidenschaftlicher Verstrickungen, in die er selbst geraten war. Die Lektüre des Goetheschen „Werthers“, der zum Ereignis seiner Epoche wurde, faszinierte 1885 den französischen Komponisten Jules Massenet derart, dass er eine lyrische Oper danach komponierte. Bei Massenet bildet die verhängnisvolle Leidenschaft Werthers zu Charlotte, die – anders als bei Goethe – ihrer Mutter auf dem Sterbebett gelobt hatte, Albert zum Mann zu nehmen, den Kern des Geschehens. In der Oper wird Werther von dem kategorischen Imperativ dieses Gelübdes zu Boden geworfen; ihm bleibt nur noch Verzweiflung. Und auch Charlotte wird – wiederum anders als bei Goethe, der sie als eine „ge-sunde“ junge Frau, die ihren Mann liebt geschildert hat – ebenfalls Opfer ihrer nicht ausgelebten, ihrer „eingefrorenen“ Gefühle. Beide leben ein Leben aus „zweiter Hand“ und beide gehen daran zugrunde. Gezeigt wird eine unüberbrückbare Kluft zwischen romantischen Gefühlen und bürgerlicher Realität mit ihren star-ren Alltagszwängen. Massenets Musik dazu zeichnet sich durch sensible und psychologisch subtile Cha-rakterisierungskunst, durch sinnliche Klangreize und harmonisches Raffinement aus.

 

Musikalische Leitung: Daniel Carlberg | Regie: Robert Tannenbaum | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Ute Frühling | Kinderchor: Waltraud Kutz

 

Mit: Keith Ikaia-Purdy / Bernhard Berchtold / Ks. Klaus Schneider (Werther), Armin Kolarczyk / Ks. Edward Gauntt (Albert), Ks. Tero Hannula (Le Baili, der Amtmann), Andreas Heideker (Schmidt), Mika Kares (Johann), Michael Ber-ner (Brühlmann), Silvia Hablowetz (Charlotte, Tochter des Amtmanns), Ina Schlingensiepen / Natalia Melnik (Sophie, ihre Schwester)

Badische Staatskapelle, Kinderchor des Helmholtz-Gymnasiums

 

 

Weitere Vorstellungen: 12.5. und 8.6.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑