Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: «FIDELIO» von Beethoven MIT JONAS KAUFMANN & CAMILLA NYLUND Opernhaus Zürich: «FIDELIO» von Beethoven MIT JONAS KAUFMANN & CAMILLA NYLUND Opernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: «FIDELIO» von Beethoven MIT JONAS KAUFMANN & CAMILLA NYLUND

AB FREITAG 30. April 2021

Mit ihrem gemeinsamen «Fidelio» sorgten Nikolaus Harnoncourt und Jürgen Flimm im Frühjahr 1992 für eine aufsehenerregende Neusicht auf Ludwig van Beethovens Oper. Die Presse feierte diese für die frühen neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ungewohnt polarisierende musikalische Herangehensweise als einen «enormen Moment der Beethoven-Rezeption».

 

Copyright: Peter Schlegel

Ein kongenialer künstlerischer Partner stand Harnoncourt mit dem Regisseur Jürgen Flimm zur Seite, dem es in seiner Inszenierung glückte, die richtige Balance zwischen historischem Realismus und abstrakter Erzählform zu finden. Die erfolgreiche Neuproduktion wurde mehrfach wiederaufgenommen und 2004 schliesslich mit einer hochkarätigen Sängerbesetzung aufgezeichnet: In den beiden Hauptpartien gaben damals zwei junge Weltstars ihr Rollendebüt: Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann ist als Gefangener Florestan zu erleben; die finnische Sopranistin Camilla Nylund ist seine Geliebte Leonore, die ihn unter dem Namen Fidelio aus dem Kerker befreit.

Die Aufzeichnung aus dem Jahr 2004 ist vonFreitag, 30. April, 18 Uhr bis Sonntag, 2. Mai, 24 Uhr als Video on Demand auf der Website des Opernhauses kostenfrei abrufbar.

Das Video on Demand und weitere Informationen finden Sie hier:

www.opernhaus.ch/digital/corona-spielplan/fidelio/

«FIDELIO»
Ludwig van Beethoven
Regie: Jürgen Flimm
Dirigent: Nikolaus Harnoncourt

Mit (u.a.): Camilla Nylund, Jonas Kaufmann, Alfred Muff, László Polgár,
Philharmonia Zürich,
Chor der Oper Zürich

Aufgezeichnet im Opernhaus Zürich 2004

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑