Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Souvenirs" - Acht Produktionen aus dem Archiv im kostenlosen StreamingOpernhaus Zürich: "Souvenirs" - Acht Produktionen aus dem Archiv im...Opernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: "Souvenirs" - Acht Produktionen aus dem Archiv im kostenlosen Streaming

Was macht die Geschichte eines Opernhauses aus? Sie setzt sich zusammen aus den Aufführungen, die Abend für Abend und Spielzeit für Spielzeit über die Bühne gehen. Aber Aufführungen existieren immer nur so lange, bis sich der Vorhang über dem letzten Ton gesenkt hat. Danach leben sie lediglich in den Köpfen derer weiter, die dabei waren und sich erinnern – an grandiose Gesangsleistungen, stilprägende Dirigentenauftritte, wegweisende Regiearbeiten oder spektakuläre Bühnenbilder.

 

Copyright: Opernhaus Zürich

Die Geschichte eines Opernhauses nistet in erster Linie im kollektiven Gedächtnis des Publikums, und zu gerne würde man manchmal die denkwürdigen Momente von einst wieder lebendig werden lassen. Unsere Streamingreihe Souvenirs gibt dazu die Gelegenheit.

Das Opernhaus Zürich hat für die Zeit des Spielverbots wegen Corona Mitschnitte von Opern aus seinem Archiv geholt, die tief im Gedächtnis des Publikums verankert sind. Es ist eine Auswahl von acht Produktionen, die einem der bedeutendsten Dirigenten des Hauses, Nikolaus Harnoncourt, die Ehre erweist. Sein interpretatorisches Schaffen in Zürich ist voll von überraschenden Repertoire-Erkundungen und weist weit über seine Zeit hinaus. In einer ganzen Reihe von Streaming-Titeln tragen wir diesem künstlerischen Vermächtnis Rechnung. Aber die Souvenir-Auswahl bietet auch die Wiederbegegnungen mit grossen Gesangskünstler*innen, wenn etwa die junge Cecilia Bartoli als Donna Elvira in Don Giovanni, Vesselina Kasarova als Offenbachs Schöne Helena oder der junge Jonas Kaufmann als Florestan zu erleben sind. Ausserdem lassen sich selten gespielte Werke wie Schumanns Genoveva oder Engelbert Humperdincks Königskinder erneut entdecken.

Natürlich steht die Opernwelt heute ästhetisch an einem anderen Punkt als vor zwanzig oder dreissig Jahren. Die Mitschnitte sind Dokumente ihrer Zeit. Aber gerade darin liegt der Reiz einer Wiederbegegnung.


ab  05  März         Der Freischütz    

         Oper von Carl Maria von Weber     

          
ab  12  März         La belle Hélene    

         Oper von Jacques Offenbach    

          
ab  19  März         Don Giovanni    

         Oper von Wolfgang Amadeus Mozart    

          
ab  26  März         Genoveva    

         Oper von Robert Schumann     

          
ab  01  Apr         Clari    

         Oper von Jacques Fromental Halévy    

          
ab  23  Apr         Königskinder    

         Oper von Engelbert Humperdinck    
          

ab  30  Apr         Fidelio
         Oper von Ludwig van Beethoven    
          

ab  07  Mai         Semele    

         Oper von Georg Friedrich Händel    
         

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑