Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: Ballett-Premiere "Arcangelo/Orma/Bella Figura"Opernhaus Zürich: Ballett-Premiere "Arcangelo/Orma/Bella Figura"Opernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: Ballett-Premiere "Arcangelo/Orma/Bella Figura"

am 8. Mai 2008, 19:00 Uhr

 

Traditionell lädt Ballettdirektor Heinz Spoer­li für den dritten Ballettabend der Saison verschiedene massgebende Choreogra­fen unserer Zeit nach Zürich ein, um dem Publi­kum und seiner Company die Aus­ein­ander­setzung mit der Vielfalt moderner Tanzstile zu ermöglichen.

 

Eröffnet wird die Trilogie mit "Arcangelo" des spanischen Choreographen Nacho Dua­to. Der ehemalige Tänzer am Nederlands Dans Theater und Schüler Jiří Kyliáns wurde nach erfolgreicher Karriere 1990 zum künstlerischen Direktor der Compañia Nacional de Danza berufen. Mit "Arcangelo" schuf er zur Jahrtausendwende eine "Reflexion über Himmel und Hölle", die langsame Sätze aus Corellis berühmten Concerti grossi op. 6 kunstvoll mit der Schlussarie aus Alessandro Scarlattis Oratorium "Il primo omicidio" kombiniert.

 

Auch musikalisch in die Gegenwart führt der zweite Teil des Abends. Hier hat man die Gelegenheit, mit "Orma", einer abwechslungsreichen Tanz-Etüde auf fünf Ana­gram­me, einen Höhepunkt der Zu­sam­menarbeit des Komponisten Bruno Moretti mit dem Choreografen Mauro Bigonzetti kennen zu lernen. Dieser hat bereits im Vor­jahr mit "Kazimir’s Colours" das Zürcher Publikum verzaubert. Das 2004 uraufge­führ­­te Werk "Orma" wird, ebenso wie Nacho Duatos "Arcangelo", erstmals in der Schweiz gezeigt.

 

Schliesslich hat auch Jiří Kylián mit einer sei­ner dichtesten und packendsten Choreo­gra­fien, mit "Bella Figura", einen neuerlichen Auftritt beim Zürcher Ballett. Das 1995 entstandene Werk schliesst sich atmosphä­risch an "Arcangelo" an; es legt ebenfalls überwiegend besinnliche Stücke aus der Barockzeit zugrunde und umspielt mit zwei Gesangsstücken aus Pergolesis "Stabat mater" die Grenzen zur Sprache. "Bella Figura" ist ein philosophisches Ertasten der Übergänge von Traum zu Realität, vom Dies­seits zum Jenseits.

 

Als Gesangssolisten fungieren Rebeca Olve­ra sowie, als Gast, der junge Countertenor Jan Thomer. Es spielt das Orchester der Oper Zürich unter der musikalischen Leitung von Zsolt Hamar. Die Solopartien der Barockkonzerte bestreiten Solisten und Solistinnen des Orchesters.

 

Vorstellungsdaten:

9., 12., 18., 21., 30. Mai, 1., 7. Juni 2008

 

Kartenbestellungen:

Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41-(0)44 268 66 66, www.opernhaus.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑