Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Fidelio" von Ludwig van BeethovenOpernhaus Zürich: "Fidelio" von Ludwig van BeethovenOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: "Fidelio" von Ludwig van Beethoven

Premiere 08. Dez 2013, 19:00. -----

Als Mann verkleidet und unter dem Namen Fidelio (der Getreue) lässt sich Leonore in einem Staatsgefängnis als Gehilfe des Kerkermeisters anstellen. Der Gefängnisgouverneur hält hier ihren Mann versteckt, der sein gefährlichster Gegner ist, und will ihn langsam verhungern lassen.

Als der Minister zu einer Revision des Gefängnisses kommt, beschliesst er seinen schnellen Tod. Leonore muss dem eigenen Mann das Grab graben. Im Moment höchster Gefahr verkündet ein Trompetensignal das Eintreffen des Ministers.

 

Ein Leben lang hat sich Beethoven mit Opernplänen getragen, aber erst die Geschichte der Frau, die ihr Leben wagt, um den geliebten Mann aus dem Gefängnis zu retten, entsprach seiner Vision einer Oper, wie sie ihm gemäss wäre. Allerdings war die Arbeit sehr mühsam, von Misserfolgen und entmutigenden Rückschlägen begleitet. Nach der erfolglosen Uraufführung von 18O5 unterzog der Komponist das Werk zwei gründlichen Überarbeitungen, bis es seinen Siegeszug über die Bühnen der Welt antrat.

 

Die Mühen der Entstehung haben ihre Spuren hinterlassen: Fidelio ist kein in sich geschlossenes, klassisch abgerundetes Werk. Es ist ein widersprüchliches, brüchiges und kantiges Konglomerat aus Singspiel, grosser Oper und Oratorium. Aber Beethovens Musik gelingt es, die disparaten Elemente zusammenzuzwingen und aus dem scheinbar trivialen Libretto ein Werk mit scharf gezeichneten Figuren und ergreifenden Situationen zu formen: gleichermassen Hohelied der Gattenliebe wie von revolutionärer Begeisterung durchglühter Lobpreis der Freiheit. Vor allem aber ist es eine Oper über die unbesiegbare Kraft der Hoffnung, die weltverändernde Macht der Utopie.

 

Andreas Homoki und Fabio Luisi bringen mit Fidelio ihre erste gemeinsame Opernproduktion in Zürich auf die Bühne. Der amerikanische Tenor Brandon Jovanovich gibt sein Rollendebüt als Florestan.

 

Musikalische Leitung Fabio Luisi

8, 12, 15, 18, 20, 29 Dez; 1, 5 JanThomas Rösner

8, 11 Jan

 

Inszenierung Andreas Homoki

Bühnenbild Henrik Ahr

Kostüme Barbara Drosihn

Lichtgestaltung Franck Evin

Video-Design Alexander du Prel

Choreinstudierung Ernst Raffelsberger

Dramaturgie Werner Hintze

Philharmonia Zürich

Chor der Oper Zürich

Zusatzchor der Oper Zürich

SoprAlti

 

Der Minister Ruben Drole

Don Pizarro Martin Gantner

Florestan Brandon Jovanovich

Leonore Anja Kampe

Rocco Christof Fischesser

Marzelline Julie Fuchs

Jaquino Mauro Peter

Erster Gefangener Alessandro Fantoni

Zweiter Gefangener Christoph Seidl

 

12 Dez 2013, 19:00

15 Dez 2013, 19:00

18 Dez 2013, 19:00

20 Dez 2013, 19:00

29 Dez 2013, 19:30

01 Jan 2014, 19:00, AMAG-Volksvorstellung:

05 Jan 2014, 20:00

08 Jan 2014, 19:00

11 Jan 2014, 19:00, zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑