Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Intermezzo" von Ri­chard StraussOpernhaus Zürich: "Intermezzo" von Ri­chard StraussOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: "Intermezzo" von Ri­chard Strauss

Premiere am 9. März 2008 um 19.00 Uhr

 

So harmlos und unbedeutend die Anlässe zu diesem Stück sind, so sind doch, was durch sie hervorgerufen wird, schliesslich immer noch die schwersten Seelenkonflikte, die ein Menschenherz bewegen können. (Richard Strauss)

Mit dem im November 1924 in Dresden ur­aufgeführten „Intermezzo“ versuchte Ri­chard Strauss, an die grossen Erfolge von „Elektra“, „Salome“ und „Der Rosenkavalier“ anzuknüpfen und erprobte eine gänzlich neu Art von Oper. Als Stoff wählte er einen turbulenten, aus einer Verwechslung entstandenen Streit aus seinem eigenen Ehe­leben und schrieb sich das Libretto da­für selbst.

 

Auch kompositorisch schlug Strauss in seinem „Intermezzo“ neue Wege ein. Die Dia­logpartien stellte er ganz auf den natürlichen Gesprächston ab, der schon das Vorspiel von „Ariadne auf Naxos“ geprägt hatte, um das Orchester in den umfangreichen Zwischenspielen umso fulminanter aufspielen zu lassen. Die heitere, aber auch abgründige Oberflächlichkeit der Geschich­­te paart sich so mit höchst spannender, experimentierfreudiger Musik.

 

Mit der Premiere von „Intermezzo“ am 9. März 2008 gelangt unmittelbar nach Robert Schumanns „Genoveva“ wieder ein eher selten gespieltes Werk auf die Bühne des Opernhauses, das über 50 Jahre lang in Zürich nicht mehr zu hören war.

 

Dirigent

Peter Schneider

Regie

Jens-Daniel Herzog

Bühnenbild

Mathis Neidhardt

Kostüme

Mathis Neidhardt

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

 

Mit

Christiane Kohl (Christine), Martina Welschenbach (Anna), Liuba Chuchrova (Notarin); Rod Gilfry (Hofkapellmeister Storch), Roberto Saccà (Baron Lummer), Ruben Drole (Der Notar), Volker Vogel (Kapellmeister Stroh), Kresimir Strazanac (ein Kommerzienrat), Morgan Moody (ein Justizrat), Pavel Daniluk (ein Kammersänger)

Vorstellungsdaten:

9., 11., 13., 16., 28., 30. März, 2. April 2008

 

Kartenbestellungen:

Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41-(0)44 268 66 66, www.opernhaus.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑