Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "L'Italiana in Algeri" von Gioachino RossiniOpernhaus Zürich: "L'Italiana in Algeri" von Gioachino RossiniOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: "L'Italiana in Algeri" von Gioachino Rossini

Premiere am 22. April 2007. 19.00 Uhr.

 

Nach der triumphalen Uraufführung am 22. Mai 1813 verfiel ganz Europa in einen eigentlichen Rossini-Rausch: mit 21 Jahren hatte der Komponist auch international den Durchbruch geschafft.

Und das Werk, das in kaum drei Wochen wie aus einem Guss entstanden war, erfreut sich dank seiner feurigen Lebendigkeit und rhythmischen Zugkraft noch heute grösster Beliebtheit. Beste orchestrale Raffinesse wird hier gefeiert, Witz und Verve, endloser Schöngesang à la Rossini bis am Schluss des ersten Aktes allen Beteiligten in einem einzigartigen musikalischen Feuerwerk endgültig die Worte ausgehen. Paolo Carignani, seit 1999 Generalmusikdirektor der Oper Frankfurt, betreut am Opernhaus Zürich mit «L'Italiana in Algeri» seine zweite Zürcher Neuproduktion; Regie führt - im Bühnenbild von Luigi Perego mit Kostümen von Marina Luxardo - Cesare Lievi, der in Zürich bereits «Il Turco in Italia» inszeniert hat. Publikumsliebling Vesselina Kasarova ist in einer ihrer Glanzrollen als Isabella zu erleben (19. und 23.5: Liliana Nikiteanu), ausserdem darf man sich auf Carlo Lepore als Mustafà, Carlos Chausson als Taddeo und auf den jungen Tenor Javier Camarena als Lindoro freuen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑