Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: LA SYLPHIDEOpernhaus Zürich: LA SYLPHIDEOpernhaus Zürich: LA...

Opernhaus Zürich: LA SYLPHIDE

Premiere am 17. Oktober 2008 um 19.00 Uhr

Ballett in zwei Akten von August Bournonville

Musik von Herman Severin Løvenskiold (1815-1870)

 

Die märchenhafte Handlung spielt im malerischen Schott­­land und erzählt von der unerfüllbaren und tragisch endenden Liebe eines Menschen zu einer Elfe.

So geschah es einmal, dass eine Sylphide, die mit einem Philosophen verbunden, als er mit seinen Freunden von einem schönen Frauenzimmer sprach und sich vielleicht dabei zu sehr erhitzte, sofort in der Luft ihr schneeweisses, schön geformtes Bein sehen liess, gleichsam um die Freunde von ihrer Schönheit zu überzeugen, und dann den armen Philosophen auf der Stelle tötete.

E.T.A. Hoffmann

 

Das Werk trat seinen Siegeszug rund um die Welt an und wurde wenige Jahre später von Auguste Bournonville für das Ballett des Königlichen Theaters Kopenhagen adaptiert.

 

Diese Version zu Musik von Herman Severin Løvenskjold ist bis heute die bekannteste und gelangt am 17. Oktober in der Einstudie­rung von Johan Kobborg auf die Bühne des Zürcher Opernhauses. Der ge­feier­te dänische Tänzer und Choreograf wird erstmals mit dem Zürcher Ballett arbeiten. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von James Tuggle.

 

Choreographie

Johan Kobborg

 

Dirigent

James Tuggle

 

Bühnenbild

Soren Frandsen

 

Kostüme

Henrik Bloch

 

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

 

Weitere Spieldaten:

» So, 19.10.2008

» Mi, 22.10.2008

» Mi, 05.11.2008

» Do, 06.11.2008

» Fr, 12.12.2008

» Sa, 13.12.2008

» Sa, 20.12.2008

» Mo, 13.04.2009

» Fr, 29.05.2009

» Fr, 05.06.2009

» Do, 25.06.2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑