Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Szenen aus Goethes Faust" von Robert SchumannOpernhaus Zürich: "Szenen aus Goethes Faust" von Robert SchumannOpernhaus Zürich:...

Opernhaus Zürich: "Szenen aus Goethes Faust" von Robert Schumann

Premiere am 24. Juni 2007 um 19.00 Uhr.

 

Robert Schumanns «Szenen aus Goethes Faust» gehören zum Grossartigsten, was Schumann komponiert hat, sowohl dem äusseren wie dem inneren Anspruch nach.

Dass das Oratorium dennoch selten im Konzertsaal erklingt, liegt sicher an der umfangreichen Besetzung, die neben 11 Solisten auch zwei Chöre und Knabenchor verlangt. Die Idee, dieses Werk szenisch auf die Bühne zu bringen, ist insofern naheliegend, als Schumann seine Faustszenen zunächst als Oper konzipiert hatte und erst im Verlauf der Arbeit wieder davon Abstand nahm. Ohne durchgehenden Handlungsfaden gliedert sich das Werk in drei Abteilungen, deren erste der Gretchen-Tragödie gilt; die zweite verklammert mit Ariels «Sonnenaufgang», dem Auftritt der vier grauen Weiber und Fausts Tod Anfang und Ende von dessem irdischen Streben. In der 3. Abteilung schliesst sich Fausts Verklärung an.

 

"Das Ergriffensein von der sublimen Poesie gerade des Schlusses liess mich die Arbeit wagen. Was schulde ich nicht alles Goethen. Niemals war ich tätiger, nie glücklicher in der Kunst. Manches hab’ ich zum Abschluss gebracht, mehr noch liegt von Plänen für die Zukunft vor. Teilnahme von fern und nah gibt mir auch das Bewusstsein, nicht ganz umsonst zu wirken – und so spinnen und spinnen wir fort und zuletzt uns selber gar ein."

Robert Schumann

 

Die Regie liegt in den Händen von Hermann Nitsch und Andreas Zimmermann. Hermann Nitsch, der durch sein Orgien-Mysterien-Theater Berühmtheit erlangte, einem Projekt, das von der Vorstellung eines Gesamtkunstwerkes, unter Einbeziehung der Malerei, der Architektur und der Musik, ausgeht und auf der Grundlage griechischer Mysterienfeste, eine Kartharsis zum Ziel hat, wird diese gleichsam kreuzweghaften Stationen szenisch bebildern. Simon Keenlyside als Faust, Malin Hartelius als Gretchen, Günther Groissböck als Mephistopheles und Roberto Saccà als Ariel führen das Solistenensemble an.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑