Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernuraufführung: OPERETTE - nach demSchauspiel von Witold Gombrowicz im Theater OsnabrückOpernuraufführung: OPERETTE - nach demSchauspiel von Witold Gombrowicz im...Opernuraufführung:...

Opernuraufführung: OPERETTE - nach demSchauspiel von Witold Gombrowicz im Theater Osnabrück

Premiere 7. März 2009, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

Oper(ette) in drei Akten - Musik von Mario Wiegand; Text eingerichtet von Carin Marquardt und Mario Wiegand

 

OPERETTE zeigt eine dekadente Gesellschaft, unterworfen dem Regiment der Mode, wie es der Modeschöpfer Fior verkörpert.

 

Es ist die Mode, die die imaginäre und wirkliche Macht hat. Ob Revolution, ob Restauration oder Krieg herrscht: Die Modenschau von Meister Fior wird zur Apotheose. Alles gerät zum absurden, entleerten Selbstzweck, genau wie die Verführung Albertinchens durch zwei rivalisierende Lebemänner, Graf Charme und Baron Firulet, die lediglich ihr Leporelloregister verlängern wollen. Mit Lust oder gar Liebe hat das nichts zu tun. Kein Wunder, dass Albertinchen die Nase voll hat von all den Maskeraden und Verkleidungen und träumend, schlafend oder wachend ständig von der Nacktheit schwärmt.

 

Gombrowicz nimmt in der Literaturgeschichte eine Ausnahmestellung ein - schon auf Grund seiner Philosophie, der besonderen Konstruktion seiner Texte und der Kraft seiner Sprache. Unermüdlich stritt er mit der polnischen Tradition und Geschichte, doch war dieser Streit lediglich der Ausgangspunkt seiner Texte, die jener Tradition und Geschichte verhaftet und doch gleichzeitig universell sind.

 

Der Autor schreibt im Vorwort zu seinem Schauspiel OPERETTE: "Mich hat immer die Operettenform entzückt, eine von den glücklichsten, meiner Meinung nach, die am Theater entstanden sind. Die Operette in ihrem göttlichen Idiotismus, ihrer himmlischen Sklerose, ihrer herrlichen Beflügeltheit durch Gesang, Tanz, Geste, Maske ist für mich das vollkommene Theater, das vollkommen theatralische Theater. Kein Wunder, dass ich mich schließlich verführen ließ ...".

 

Mario Wiegand wurde 1970 in Chemnitz geboren. Von 1990 bis 1995 studierte er Komposition und Klavier an der Musikhochschule Weimar. Daran anschließend folgte ein zweijähriges Aufbaustudium, das er mit einem Konzertexamen abschloss. Seine Werke werden von Orchestern wie dem Toronto Symphony Orchestra oder Staatskapelle Weimar aufgeführt.

Mario Wiegand erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter einen Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung 2004, sowie den 1. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb ZEITKLANG 2005. 2007/2008 war er Stipendiat des Else-Heiliger-Fonds der Konrad-Adenauer-Stiftung.

In jüngster Zeit rückt die Oper immer stärker in den Mittelpunkt von Wiegands Interesses. So wurden Musiktheaterszenen von der Genesis Foundation London, der Opernwerkstatt der Kammeroper Schloss Rheinsberg und der Akademie Musiktheater Heute der Kulturstiftung der Deutschen Bank gezeigt.

 

Mit Andrea Schwalbach konnte eine Regisseurin für diese Produktion gewonnen werden, die in für dieses Stück idealer Weise eine große Vorliebe und Könnerschaft sowohl für zeitgenössische Musik wie auch für das Genre Operette verbindet. Ihre Inszenierung von Paul Abrahams „Die Blume von Hawaii“ im Kulissendepot der Staatsoper Berlin wurde als „Beste Regie“ in der Zeitschrift „Opernwelt“ nominiert.

 

Diese Uraufführung ist ein Kompositionsauftrag des Theaters Osnabrück und wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Osnabrück und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

 

Weitere Termine: Fr 13., Mi 18., Di 31.03.2009 jeweils 19.30 Uhr, Teater am Domhof

 

Tickets: 0541/ 76 000 76; kartenvertrieb@theater.osnabrück.de;

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑