Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OpferungOpferungOpferung

Opferung

"iTMOi (in the mind of igor)" von Akram Khan Company im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Kirchturmglocken erklingen in der Dunkelheit. Es ist Nacht und damit Zeit für das Erscheinen traumhafter Wesen. Diese sind Transformationen mythischer Gestalten. Angeregt von Igor Strawinskys "Le Sacre du printemps", dessen Uraufführung sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt, verknüpft Akram Khan verschiedene Legenden miteinander. Gleich zu Anfang greift er auf eine andere prominente Opfergeschichte zurück: Abraham soll seinen Sohn Isaak opfern. Anders als im biblischen Original verhält sich Abraham aber nicht gottgefällig. Das Auserwähltsein ist keine Ehre, sondern eine Last. Erregt, verwirrt und golummartig nuschelnd beklagt er sich über seinen Auftrag.

 

Mit langsamen, gezierten Bewegungen befolgt die in einen weißen Reifrock gekleidete Herrscherin ein ausgeklügeltes Zeremoniell. Aus dem Kreis ihres Hofes trifft sie die Auswahl des Opfers, dem sie einen bizarren Spitzenhut aufs Haupt setzt. Nur ein Mitglied ihres Hofes scheint sich nicht an die Regeln zu halten und kugelt in faszinierenden Bewegungen durch den Raum. Im Hintergrund schleicht immer wieder ein faunartiges Wesen über die Bühne und ruft die Erinnerung an Nijinski in "L'après-midi d'une faune" wach. Ein Pärchen wie Adam und Eva verknäult sich zärtlich auf dem Boden. In atemberaubender Geschwindigkeit wird ein Sturm mit Seilen entfacht und zum Schluss schwingt eine goldene Kugel gewaltig aus.

 

Akram Khan spielt mit kollektiven Archetypen und deren kulturellen Ausprägungen und entfacht so eine gewaltige Bilderwelt mit einem rätselhaften Kern, der aus Träumen gespeist zu sein scheint und ungemein berührt - und das Publikum begeisterte.

 

Künstlerische Leitung, Choreografie: Akram Khan

Musik-Komposition: Nitin Sawhney, Jocelyn Pook, Ben Frost

Produktion: Farooq Chaudhry

von und mit: Kristina Alleyne, Sadé Alleyne, Ching-Ying Chien, Denis „Kooné“ Kuhnert, Hannes Langolf, Yen-Ching Lin, TJ Lowe, Christine Joy Ritter, Catherine, Schaub Abkarian, Nicola Monaco, N.N.

Kostümdesign: Kimie Nakano; Lichtdesign: Fabiana Piccioli; Bühne: Matt Deely; Dramaturgie: Ruth Little; Research: Joel Jenkins; Choreografische Assistenz: Andrej Petrovi?, Jose Agudo.

 

24. bis 26 Oktober 2013 im Tanzhaus NRW

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑