Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Altenburg/Gera"Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Altenburg/Gera"Orfeo ed Euridice" von...

"Orfeo ed Euridice" von Christoph Willibald Gluck in Altenburg/Gera

Premiere am Sonntag, 18. November, 19.00 Uhr, im Landestheater Altenburg

 

Die Handlung: Eurydike ist tot. Orpheus kann sich nicht damit abfinden und steigt hinab in die Unterwelt. Sein betörender Gesang besänftigt die Furien. Er darf Eurydike wieder mit sich nehmen, in das Leben, in die obere Welt. Unter einer Voraussetzung: Auf dem Weg nach oben darf er sich nicht umdrehen....

 

„Che farò senz'Euridice - Ach, ich habe Sie verloren“ - die wohl bekannteste Komposition von Christoph Willibald Gluck überhaupt. Allerdings wird diese berühmte Arie in dieser Inszenierung nicht von einer Mezzosopranistin oder einer Altistin gesungen, sondern von der Sopranistin Gerlinde Illich.

Denn dank umfassender Recherchen des Musikalischen Leiters Bernhard Ott wird erstmals in Deutschland die Fassung aufgeführt, die Gluck im Jahr 1769 für das Teatro di Corte in Parma komponiert hat - für einen Sopran-Kastraten in der Titelpartie.

 

Mit dem Engagement des 1979 in Köln geborenen Florian Lutz startet eine langfristig angelegte Reihe mit Inszenierungen viel versprechender Nachwuchsregisseure.

 

Im Vorfeld hat Prof. Albrecht Winter, renommierter Geiger und Leiter des Neuen Bachischen Collegium Musicum Leipzig, in einem Workshop mit dem Philharmonischen Orchester am stilgerechten Klang gefeilt.

 

Musikalische Leitung: Bernhard Ott

 

Regie: Florian Lutz

 

Bühne: Wolfgang Reutter

 

Kostüme: Franziska Harbort

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑