Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orlando furioso" von Antonio Vivaldi in Magdeburg"Orlando furioso" von Antonio Vivaldi in Magdeburg"Orlando furioso" von...

"Orlando furioso" von Antonio Vivaldi in Magdeburg

Premiere Do., 5. 04. 2007 um 19.30 Uhr im Opernhaus.

 

Orlando liebt Angelica. Doch sie möchte nichts von ihm wissen: Ihr Herz gehört allein Medoro. Eine Prophezeiung verspricht Orlando, dass er Glück in der Liebe fände, wenn er die Urne des Zauberers Merlin aus den Händen der Alcina befreie.

 

Er beschließt also, gegen die Hexe und deren böse Mächte zu kämpfen. Angelica verbündet sich indes mit Alcina, um den lästiger Verehrer endgültig loszuwerden. Die Hexe – immer auf der Suche nach einem Mann – will sich durch Zauberkraft Ruggiero, den Bräutigam der Bradamante, gefügig machen. Doch ihr Liebeszauber wird durch Bradamante gelöst, und man verbündet sich gemeinsam mit Orlandos Vetter Astolfo gegen Alcina. Als Orlando Angelicas Hochzeit mit seinem Nebenbuhler

Medoro erleben muss, wird er wahnsinnig. Trotzdem gelingt es ihm, sich der Urne zu bemächtigen und Alcinas Macht zu vernichten. Eine gute Fee heilt Orlando schließlich vom Wahnsinn, und er erkennt, dass das wahre Glück der Liebe darin besteht, ihr nicht verfallen zu sein …

 

1727 brachte Antonio Vivaldi am Teatro Sant’ Angelo in Venedig seine Oper »Orlando furioso« (»Der rasende Roland«) heraus. Sie zeichnet sich vor allem durch herrliche Arien aus, deren Inhalte von unheimlicher Naturschilderung über intensive Affektdarstellung bis zur außergewöhnlichen Gestaltung des Wahnsinnigwerdens der Titelfigur reichen. Mit ihrer überschäumenden Fantastik und lustvollen Barockmusik ist »Orlando furioso« vielleicht die bedeutendste Oper Vivaldis. Für das theater magdeburg setzt Sebastian Hartmann das Spiel mit dem Wahnsinn in Szene und präsentiert dem Magdeburger Publikum damit seine erste Regiearbeit im Genre Oper. Er inszenierte an den großen deutschsprachigen Schauspielbühnen, darunter an der Volksbühne Berlin, dem Schauspielhaus Hamburg, dem Theater Basel, dem Burgtheater Wien und dem Schauspiel Frankfurt. Zuletzt brachte er am Nationaltheater Oslo Hamsuns »Segen der Erde« heraus.

 

Musikalische Leitung Jan Michael Horstmann

Regie und Bühne Sebastian Hartmann

Kostüme Kristin Hassel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑